Aktuelle Nachrichten zur Prozesstechnik 2x wöchentlich kostenfrei in Ihrem Postfach.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

Der IO-Link am CleverLevel Füllstandsschalter ermöglicht lückenlose Kommunikation und durchgängige Automatisierung.

Bild: Baumer

Zentrale Parametrierung Füllstandsschalter jetzt mit IO-Link

13.11.2017

Ab sofort gibt es die Baumer Füllstandsschalter LBFH und LBFI mit IO-Link und ATEX-Zulassung. Mit der IO-Link-Schnittstelle ist eine automatisierte Sensoreinstellung möglich.

Sponsored Content

Die Atex-Installation erlaubt nun auch die Verwendung von marktüblichen Barrieren. Die Sensoren eignen sich laut Hersteller auch für hygienische und industrielle Applikationen. Dank der IO-Link-Integration sind die Füllstandsschalter bereit für Industrie 4.0. Die Kommunikationsschnittstelle ermöglicht eine Parametrierung für jede Applikation über Standardnetzwerkkomponenten. Das soll eine fehlerfreie Duplizierung der Anlage sowie einen Geräteaustausch ohne zusätzlichen Programmieraufwand gewährleisten und damit Zeit sparen. Diagnosedaten lassen sich jederzeit abrufen und auswerten, was die Anlagenverfügbarkeit erhöht.

Wie ihre Vorgängermodelle erfüllen der LBFH und LBFI die ATEX-Kategorien 1 und 2 für Gas und Staub. Durch die reduzierte Stromaufnahme der weiter entwickelten Elektronik können nun neben der von Baumer entwickelten Barriere auch handelsübliche Standardbarrieren verwendet werden. Das erhöht die Flexibilität hinsichtlich der Integration auch in bereits bestehende Anlagen und reduziert die Installationskosten.

Zwei Schaltausgänge

Die zwei Schaltausgänge machen das Setzen von zwei Triggerschwellen möglich. Dadurch können mit einem Sensor zwei verschiedene Prozessschritte wie z. B. Produktion und Reinigung bzw. Mediengruppen wie z. B. Wasser und Öl überwacht werden. Alternativ machen die zwei Schaltausgänge eine Plausibilitätsprüfung des Sensors möglich. Durch die komplementäre Schaltpunkteinstellung können z.B. auch Drahtbrüche sicher erkannt werden. Das garantiert die zuverlässige Überwachung aller Prozesse. Beide Varianten eignen sich für den Temperatureinsatz bis zu 135°C, die hygienische Variante ist zudem SIP-fähig.

Baumer ist auf der SPS IPC Drives 2017 in Nürnberg, 28. bis 30. November 2017: Halle 4A, Stand 335

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel