Aktuelle Nachrichten zur Prozesstechnik 2x wöchentlich kostenfrei in Ihrem Postfach.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

Bild: Rockwell Automation

Intelligenterer Prozessbetrieb Erweiterung des Prozessleitsystems Plantpax

07.12.2017

Rockwell Automation erweitert das Prozessleitsystem Plantpax für intelligenteren Prozessbetrieb bei mehr Sicherheit und Produktivität. Die Neuerungen sollen Anlagenbetreibern höheren Mehrwert aus der digitalen Transformation ermöglichen.

Sponsored Content

Für den digitalen Wandel in der Prozessindustrie ist eine nahtlose und sichere Vernetzung aller Geräte innerhalb eines Unternehmens erforderlich. Das Prozessleitsystem Plantpax von Rockwell Automation ermöglicht eine solche Konnektivität schon länger, nutzt dazu offene Kommunikationsstandards und ist in anlagenweite Automatisierungssysteme integrierbar. Rockwell Automation wird die Plattform um neue Funktionen erweitern, mit denen sich der Mehrwert für Prozessbetriebe nicht nur in Werksanlagen, sondern im gesamten Unternehmen weiter erhöhen lässt.

„Die Neuerungen, die wir 2018 mit unserem Prozessleitsystem Plantpax umsetzen werden, sollen Anlagenbetreibern zu einem noch intelligenteren und stabileren Betrieb bei höherer Sicherheit und Produktivität verhelfen“, erklärt Oliver Vogel, Solution Architect Process Automation bei Rockwell Automation. „Auch in der kommenden Version von Plantpax haben wir die Rückmeldungen der Anwender berücksichtigt. Die Anpassung an bevorzugte Industriestandards bietet Anlagenbetreibern einen weiteren Mehrwert. Diese Innovationen unterstützen Unternehmen dabei, mit ihrem Prozessleitsystem noch mehr Vorteile aus einer anlagenweiten Vernetzung zum Connected Enterprise ziehen zu können.“

Ungeplante Ausfallzeiten minimieren

Mit der kommenden Version von Plantpax können Anlagenbetreiber ungeplante Ausfallzeiten minimieren und die Systemverfügbarkeit verbessern. Für höhere Sicherheit bei der Kommunikation zwischen den Steuerungen und Ein-/Ausgängen sorgt die Unterstützung des Parallel Redundancy Protocoll (PRP), einem Industriestandard für redundantes Ethernet.

Die neue Version wird auch über eine aktualisierte Bedienerschnittstelle verfügen. Trend- und Analysetools sorgen darüber hinaus für höhere Produktivität sowie effizienteren Betrieb und Wartung. Dazu gehört auch eine ausgebaute Prozessobjektbibliothek für eine bessere Anpassung an standardisierte Industrieanzeigen. Die erweiterte Bibliothek ermöglicht zudem eine intuitive Integration in elektrische Schutzeinrichtungen zur Nutzung der beiden Kommunikationsstandards EtherNet/IP und IEC 61850. Durch die Vernetzung der elektronischen Steuerung und Regelung werden die anlagenweiten Steuermöglichkeiten weiter ausgebaut. Doppelte Infrastrukturen erübrigen sich, was wiederum eine einfachere Bereitstellung und niedrigere Gesamtbetriebskosten ermöglicht.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel