Aktuelle Nachrichten zur Energietechnik. Vernetzt. 2x wöchentlich kostenfrei in Ihrem Postfach.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

400-kV-HGÜ-Transformator für die Konverterstation Sellindge aus dem Transformatorenwerk in Nürnberg

Bild: Siemens

Effiziente Stromübertragung Deutsche Transformatoren für HGÜ zwischen UK und Frankreich

11.12.2017

Für die HGÜ-Anlage Cross-Channel-Link zwischen Frankreich und Großbritannien liefert Siemens vier Transformatoren.

Sponsored Content

Die Transformatoren der Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungs-Anlage (HGÜ) Cross-Channel-Link sind in die Jahre gekommen. Die HGÜ-Linie verbindet Frankreich und England und ermöglicht den effizienten Austausch von Energie in beide Richtungen. Um die Stromübertragung künftig effizienter zu gestalten, hat der britische Netzbetreiber National Grid Siemens beauftragt, vier Transformatoren mit einer Leistung von je 400 Kilovolt und 315 Megavoltampere zu liefern.

Der Auftrag umfasst die Lieferung, Montage und Inbetriebnahme der Transformatoren für die Konverterstation Sellindge in England. Siemens wird die Arbeiten bis Mitte 2019 abschließen. Die neuen Transformatoren sind leiser, verlustärmer und verbessern die Zuverlässigkeit der Anlage deutlich. Damit sollen Energieeffizienz und Zuverlässigkeit der Anlage auf ein neues Niveau ansteigen.

Siemens wird die neuen Einheiten passgenau in die Anlage einbauen. So befinden sich die Wanddurchbrüche für die Kühlung aller Geräte an unterschiedlichen Orten. Zusätzlich erhalten alle Transformatoren eine Sprinkleranlage für den Brandschutz.

Alle vier Transformatoren werden im Nürnberger Trafowerk hergestellt. Das Werk zeichnet sich durch langjährige Erfahrung im Transformatorenbau aus und fertigt HGÜ-Transformatoren aller Größen, bis hin zu einem Spannungsniveau von 1.100 Kilovolt –dem derzeitigen Weltrekord im Transformatorenbau.

Strom für drei Millionen Haushalte

Hochspannungsgleichstromübertragung zeichnet sich durch deutlich geringere Übertragungsverluste im Vergleich zur Wechselstromübertragung aus. Die Cross-Channel-Link-HGÜ ermöglicht so einen effizienten Energieaustausch in beide Richtungen via Seekabel durch den Ärmelkanal.

Auf einer Länge von 73 Kilometern werden bis zu 2.000 Megawatt übertragen. Allein auf englischer Seite können damit bis zu drei Millionen Haushalte mit Energie versorgt werden. Der Cross-Channel-Link überträgt zu einem Großteil Energie aus Frankreich nach Großbritannien und nur in seltenen Fällen von der Insel zum Festland.

Siemens hat in den letzten Jahren mehrere große HGÜ-Strecken erfolgreich in Betrieb genommen. 2018 wird das Unternehmen Transformatoren für die leistungsstärkste HGÜ der Welt mit 12 GW Übertragungsleistung liefern. Diese über mehrere Projekte gesammelte Erfahrung sichert die Position des Unternehmens als Marktführer in der HGÜ-Technologie.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel