Aktuelle Nachrichten zur Energietechnik. Vernetzt. 2x wöchentlich kostenfrei in Ihrem Postfach.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

Eine kombination aus erneuerbaren Energien und einem weitreichenden Netz von Energiespeichern soll Australien künftig vor Blackouts schützen.

Bild: Tesla

5 Bewertungen

XXL-Powerpacks gegen Blackouts Tesla baut weltgrößten Batteriespeicher in Australien

10.07.2017

Teslas Megaspeicher downunder soll Rekorde brechen - nicht nur mit seinen Ausmaßen, sondern auch in der Geschwindigkeit, mit der das Unternehmen dieses ehrgeizige Projekt abwickeln will.

Sponsored Content

Vergangenen September beschädigte ein Jahrhundertsturm die kritischen Infrastrukturen in Australien so stark, dass 1,7 Bewohner im Dunkeln saßen. Weitere Blackouts folgten Anfang diesen Jahres. Um solche Engpässe in der Stromversorgung künftig zu verhindern, will die südaustralische Regierung das Netz durch Energiespeicher mit mindestens 100 MW Kapazität unterstützen.

Rekordspeicher downunder

Bei der Ausschreibung fiel die Wahl auf den Erneurbaren-Anbieter Hornsdale Wind Farm als Energieversorger. Um den von Hornsdale bereitgestellten regenerativen Strom zu speichern, installiert Tesla ein Powerpack-System. Und nicht irgendeines: Beim Powerpack-System in Südaustralien handelt es sich um das weltweit größte Li-Ionen-Batterispeicherprojekt, das die Stromversorgung in bis zu 30.000 Haushalten sicherstellen soll.

Ehrgeizig ist nicht nur der Umfang dieses Projekts, sondern auch der Zeitrahmen, den Elon Musk dafür abgesteckt hat: Wenn der gigantische Batteriespeicher nicht bis Dezember 2017 fertig gestellt wird, wird Tesla der Regierung keinen Cent dafür berechnen, verkündete der Chef.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel