Aktuelle Nachrichten aus der Fertigungsautomation 2x wöchentlich kostenfrei in Ihrem Postfach.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

Der Andocksteckverbinder mit integrierter Testposition ermöglicht ein kostengünstiges mechanisches Design der Einschubsysteme für Anwendungen in MCC.

Bild: Harting

Andocksteckverbinder mit Testposition Einfacher Mechanik zum Kundenvorteil

06.10.2017

Mit dem Han-Modular Sliding Frame hat Harting einen neuartigen Steckverbinder für Motor-Control-Center (MCC) entwickelt.

Sponsored Content

Für Andocksteckverbinder gibt es bislang nur die Zustände „gesteckt“ und „nicht gesteckt“. Der Han-Modular Sliding Frame ermöglicht jetzt drei verschiedene Steckzustände – und damit ganz neue Lösungen für Einschubsysteme. In der „nicht gesteckte Position“ sind weder Signalsteckverbinder, noch Leistungssteckverbinder gesteckt. Der Einschub befindet sich nicht im Schaltschrank. Bei der „Testposition“ wird der Einschub wird bis auf ca. 35 mm Abstand in den Schaltschrank eingeschoben, dabei steckt der Signalsteckverbinder im Sliding Frame. Der Leistungssteckverbinder, der sich direkt daneben befindet, ist aber noch ca. 35 mm weit von der Kontaktstelle entfernt, so dass keine Leistung übertragen wird. Die Anlage befindet sich in einem sicheren Zustand und kann über den gesteckten Signalsteckverbinder geprüft werden.

Nach erfolgter Prüfung kann der Einschub – inklusive Leistungssteckverbinder – ganz in den Schaltschrank hineingeschoben werden. Das ist die „Arbeitsposition“. Der Signalsteckverbinder im Sliding Frame bewegt sich dabei in Richtung Schrankrückwand mit dem Einschub mit, bis sich auch der Leistungssteckverbinder in der Arbeitsposition befindet. Die Anlage kann jetzt sicher in Betrieb genommen werden.

Verwandte Artikel