Aktuelle Nachrichten aus der Fertigungsautomation 2x wöchentlich kostenfrei in Ihrem Postfach.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

Noch aus alten Zeiten, aber immer noch aktuell: Auch wenn das Schild für Außenstehende versteckt in der Werkhalle hängt, so steht Bluhm Systeme doch immer noch zu dieser Aussage.

Bild: Simone Käfer, A&D
1 Bewertungen

Firmenrundgang In der Kennzeichnung bei Bluhm

17.02.2016

Wie kommen Etiketten, Labels und Codes auf unterschiedliche Materialien?

Sponsored Content

Bildergalerie

  • Es sind nur kleine Handgriffe, welche die Werker machen müssen – zur Kontrolle, damit alles richtig läuft. Denn die zwölf Druckmaschinen produzieren fast wie von selbst mehrere Milliarden Etiketten pro Jahr.

    Bild: Simone Käfer, A&D

  • Vorsicht, frisch gestrichen! Für jeden Farbton gibt es in den Produktionslinien eine eigene Walze. Über 1000 Werkzeuge bevorratet das Kennzeichnungsunternehmen, um individuelle Aufträge zu bearbeiten.

    Bild: Simone Käfer, A&D

  • Während der Produktion werden die Etiketten einem Qualitätstest unterzogen: Ein schreiendes Magenta stellt sicher, dass die Standwerkzeuge sauber arbeiten und das Trägermaterial unbeschädigt ist.

    Bild: Simone Käfer, A&D

  • Blick ins Innere: Der Druckkopf des Inkjet-Druckers Linx hat keine verstellbaren Teile, das macht ihn robust.

    Bild: Simone Käfer, A&D

  • Bluhm kann mehr als Farbe auftragen: Hier brennt ein Laser den Eifelturm in eine Metallscheibe. Die Lasergravur ist sehr schnell und wohl auch manipulationssicher.

    Bild: Simone Käfer, A&D

  • Auch Holz hat Kennzeichnungsbedarf: Der RFID-Druckspender Legi-Air Spine Tag beschreibt ein 4 bis 5 mm schmales Smart Label und spendet es positionsgenau in eine sehr schmale Nut.

    Bild: Simone Käfer, A&D

  • Die Herausforderung: Mehrere Label auf einem gerundeten, geriffelten Stück Gummi. Die Lösung: Ein Reifenetikettierer, der neben dem EU-Reifen-Label auch ein Markenetikett auf die Reifen aufbringt. Zuvor hat er das Reifenlabel mit den entsprechenden Informationen bedruckt.

    Bild: Simone Käfer, A&D

  • Das Ergebnis: Die unterschiedlichen Etiketten sind faltenfrei und gut leserlich auf den schwierigen Untergrund geklebt. So kann sich jeder Reifenkäufer über Kraftstoffeffizienz, Nasshaftung und externen Rollgeräuschen der Produkte informieren.

    Bild: Bluhm Systeme

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel