Aktuelle Nachrichten aus der Fertigungsautomation 2x wöchentlich kostenfrei in Ihrem Postfach.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

Für die technische Dokumentation sind schwere Bücher heute nicht mehr sinnvoll. Besser sind individuelle Dokumentationen, die online zugänglich sind.

Bild: Pixabay
1 Bewertungen

Dynamische Dokumentation Content Delivery Portale als Chance für die Fertigung

11.10.2017

Individuell zugeschnittene Online-Handbücher für spezifische Zielgruppen erfüllen die modernen Ansprüche in der Fertigung und sind daher besser geeignet als lange, gedruckte Handbücher.

Sponsored Content
  • Faszination M12-Stecker

    Warum kamen gerade in den letzten Monaten so viele M12-Stecker auf den Markt und wieso ist diese Ausführung so ...

Industrie 4.0 stellt mit kurzen Innovationszyklen und individueller Fertigung neue Herausforderungen an Anlagenbetreiber, auch bei der technischen Dokumentation. Lange, gedruckte Handbücher werden modernen Anforderungen nicht mehr gerecht. Gefragt sind modulare Inhalte, die auf Basis semantischer Technologien und Metadaten sinnvoll verknüpft werden und in Form individueller Online-Handbücher an spezifische Zielgruppen verteilt werden. Diese Aufgabe übernehmen Content Delivery Portale.

Vorhersagen für die Wartung von Offshore-Windanlagen

Das Internet der Dinge bietet großes Potenzial für Unternehmen. Industrie 4.0 vernetzt Maschinen miteinander, ermöglicht die Herstellung individueller Produkte nach Kundenwunsch und schafft Kostenersparnisse durch Predictive Maintenance. Dies wird bereits in schwer zugänglichen Bereichen eingesetzt, wie beispielsweise bei Offshore Windparks.

Die Windräder sammeln über Sensoren viele Daten zu ihrem aktuellen Status: Wetter, Windgeschwindigkeiten an unterschiedlichen Stellen der Rotorblätter oder am Mast, Höhe der Wellen, Stärke der Strömung, Wirkungsgrad, Zustand der Betriebsflüssigkeit oder Leistung. Die Betreiber erkennen über die Analyse dieser Daten schneller, welche Bauteile ermüden und ausgewechselt werden sollten. Sie sind damit in der Lage, teure Reparaturen oder gravierende Ausfälle vorherzusehen und vorbeugende Aktivitäten einzuleiten, bevor größere Schäden entstehen.

Der Service kann so rechtzeitig reagieren, ein bestimmtes Bauteil austauschen oder die Wartungsarbeiten vorziehen. Liegen Informationen eines vergleichbaren Falls mit ähnlichen Daten vor, kann der Techniker das Problem auf Grundlage dieser Dokumentation schnell lösen. Neben der Montage-Anleitung erhält er auch noch Tipps, welche Werkzeuge benötigt werden. Gelingt es Unternehmen, all diese Informationen aus unterschiedlichen Systemen zu verknüpfen, um ein umfassendes Lagebild zur erhalten, wird die Instandhaltung effizienter. Eine modularisierte und strukturierte technische Dokumentation hilft dabei, die Servicequalität zu steigern und die Wartungskosten zu senken.

Neue Anforderungen an die technische Dokumentation

Vielen Unternehmen mangelt es nicht an Wissen, lediglich die Aufbereitung ist oft mangelhaft. Hinzu kommen neue Herausforderungen durch Industrie 4.0. Individuelle Produkte und unzählige Produkt-Varianten erfordern maßgeschneiderte Dokumentationen und Serviceanleitungen.

Als Folge müssen Anlagenbetreiber die technische Dokumentation stets überarbeiten und anpassen können. Doch speziell im Bereich Fertigung wird oftmals noch mit veralteten und unflexiblen Handbüchern gearbeitet, die den Anwendern bei speziellen Problemen nicht weiterhelfen. Individuell zugeschnittene Handbücher sind noch Mangelware.
Die moderne technische Dokumentation hat sich dahingehend bereits verändert: An Stelle langer, gedruckter Handbücher treten modular geschriebene technische Beschreibungen, die überwiegend online veröffentlicht werden. Sie bestehen aus intelligenten Content-Bausteinen, die über Metadaten und semantische Technologien sinnvoll verknüpft sind und sich in diversen Kontexten miteinander kombinieren sowie personalisieren lassen. Dafür sorgen Content Delivery Portale, indem sie web-basierte Oberflächen für die Präsentation und das inhaltliche Erschließen umfangreicher Informationen und Dokumente bieten.

Content Delivery Portale für personalisierte online Dokumentation

Content Delivery Portale (CDP) bilden die web-basierten Plattformen für die Bereitstellung und Präsentation individualisierter, rollenspezifischer Inhalte in technischen Handbüchern und Dokumentationen. Durch die Unabhängigkeit von Redaktionssystemen, sind Unternehmen beim Informationsmanagement mit nur einem einzigen Content Delivery Portal besonders flexibel. Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen benötigen so kein Spezialwissen, um Dokumente abzulegen, Kunden oder Servicepartner können jederzeit auf entsprechende Unterlagen zugreifen. Metadaten und Taxonomie unterstützen Benutzer bei der Informationssuche und liefern damit stets das passende Ergebnis.

Basis sind Metadaten und semantische Technologien

Metadaten sind der Schlüssel für die sinnvolle Verknüpfung der Inhalte aus unterschiedlichsten Quellen. Das können Produktversionen, -merkmale und -komponenten sein, aber auch Zielgruppen und Anwendungen. Metadaten ermöglichen zudem eine zielgerichtete und semantische Suche nach Content-Bausteinen. Das heißt: Thematisch verwandte Inhalte werden erkannt und miteinander verknüpft. Besonders Systeme, basierend auf Graphdatenbanken und semantischen Netzen wie beispielsweise i-views content, zeigen hier ihre Stärke.

Ihr anschauliches und flexibles Datenmodell macht semantische Graphdatenbanken zur idealen Basis für die Integration heterogener Informationen und dem Metadatenmanagement. Egal ob Altbestände, Dokumentationen aus anderen Systemen oder Marketingunterlagen – alle Inhalte werden über gemeinsame Metadaten zusammengeführt.

Individualisierte und rollenspezifische Handbücher

Ein Content Delivery Portal führt mit Hilfe dieser Metadaten Inhalte aus unterschiedlichsten Quellen zusammen und ermöglicht es die Informationen zielgruppen- und kontextabhängig zu filtern und aufzubereiten. Servicetechniker von Firmen, bei denen sich Produkte und damit auch Dokumentationen schnell ändern, finden so rasch die benötigten Informationen.

Die Technologie hinter diesen Informationsportalen ermöglicht eine unkomplizierte Aktualisierung der Inhalte und erleichtert die Arbeit des Redakteurs. Dadurch können Unternehmen webbasierte Dokumentationen wie technische Handbücher personalisieren und die Inhalte aus modularen, wiederverwendbaren Content-Bausteinen je nach Rolle des Nutzers individuell zusammenstellen.

Einfach und schnell dokumentieren und Informationen abrufen

Industrie 4.0 beeinflusst nicht nur die Erstellung von Produktinformationen, sondern auch ihre Verteilung. Intelligenter Content, der strukturiert, semantisch markiert und modular ist, gewinnt an Bedeutung. Dieser wird durch Content Delivery Portale heute leichter verfügbar gemacht und lässt sich auf die individuellen Bedürfnisse des Anwenders anpassen. Die so gewonnene Flexibilität spart Ressourcen und vereinfacht die technische Dokumentation für Anlagenbetreiber merklich.

Vorteile von modernen Content Delivery Portalen

  • Einfache und schnelle Online-Präsentation der Dokumentation

  • Inhalte lassen sich über Metadaten kontextualisieren und individuell zuschneiden. Damit geht kein Wissen verloren.

  • Alle Informationen sind stets aktuell: Diff-Funktion für den Vergleich von Versionen eines Dokuments und etwaige Änderungen

  • Semantische Suche, automatisch verlinkte relevante Inhalte

  • Sicherheit durch personalisierte Inhalte: Mitarbeiter erhalten keinen Einblick oder Zugang in für sie fremde Bereiche

  • Im Service-Fall: Kosten für teure externe Hilfe entfallen, da technische Mitarbeiter selbst Lösungswege finden können

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel