Aktuelle Nachrichten aus der Fertigungsautomation 2x wöchentlich kostenfrei in Ihrem Postfach.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

In den Zugtoiletten stimmen Panoramafotos und Musikklassiker auf touristische Schätze ein.

Bild: Johannes Zinner
2 Bewertungen

Signalgeber Bezauberndes Örtchen

29.08.2016

Fahren Touristen mit dem City Airport Train vom Wiener Flughafen in die Innenstadt, dürfen sie sich auf ein Erlebnis der besonderen Art freuen. Denn in den Zugtoiletten stimmen Panoramafotos und Musikklassiker auf touristische Schätze ein. Für den passenden Sound auf den WCs sorgt Technik von Lütze.

Sponsored Content

Im Zug die Toilette aufsuchen zu müssen, versucht man in der Regel lieber zu vermeiden. Im Wiener City Airport Train (CAT) ist das anders. Hier öffnet man die Tür zum WC – und wähnt sich plötzlich im Wiener Prater mit Riesenrad. Oder vor dem Hundertwasserhaus, der Staatsoper, der Secession oder dem Stift Klosterneuburg. Die Betreiber des CAT, der Flughafen Wien und die ÖBB, holten die beliebten Sehenswürdigkeiten an Bord – genauer in die insgesamt sechs Toiletten.

Raum verwandelt, Fahrgäste begeistert

Dort überzieht das jeweilige Panoramafoto von den Seitenwänden über die Ablageflächen bis zum Klodeckel fast den kompletten Raum. Mit zusätzlicher akustischer Untermalung wird der Fahrgast perfekt auf seinen Wien-Besuch eingestimmt.

Der Sound zur Sehenswürdigkeit

Aufs Motiv abgestimmte Musik oder eine dazu passende Geräuschkulisse beleben das jeweils dargestellte Szenario. So hört man beispielsweise im WC mit dem Motiv der Wiener Oper das Publikum raunen, Instrumente werden gestimmt, dann klingt Mozarts „Le Nozze die Figaro“ an. Zum Prater-Panorama ertönt das Thema aus dem Film „Der dritte Mann“, die unverkennbaren Zitherklänge von Anton Karas. Wer die Zugtoilette mit dem Dekor des Wiener Rathauses besucht, hört Marktgeräusche und den Johann-Strauss-Klassiker „Wiener Blut“. Als i-Tüpfelchen kommt zu den visuellen und akustischen Akzenten noch eine spezielle Beduftung für den olfaktorischen Genuss hinzu.

Audiosignalgeber kann auch Walzer

Die musikalische Untermalung bringt Lütze Transportation mit seinem Audiosignalgeber in die Erlebnis-WCs. Er eignet sich optimal für diesen Einsatzort: Denn er erfüllt die hohen Anforderungen, die der Schienenverkehr an Signalisierungsprodukte stellt. Leittechnik- und Interfacekomponenten runden das Portfolio des IRIS-zertifizierten Herstellers ab. Üblicherweise arbeiten die Audiosignalgeber in Führerständen von Lokomotiven und Triebwagen. Dort kommen Warntöne oder Alarmansagen aus dem Lautsprecher.

Im City Airport Train zeigt sich, dass er sogar musikalische Audiodateien fein differenziert wiedergeben kann.

Alles für den Schienenverkehr

  • Signalisierung: Optische und akustische Signalgeber für vielfältige Aufgaben in Betriebs- und Fahrgastbereichen, Beleuchtungselemente und Steuerungen für die Außenbeleuchtung.

  • Interface: Analogsignale, Hochstromausgänge, galvanische Entkopplung oder sicherheitsrelevante Schaltvorgänge

  • Leittechnik: Steuerungstechnik für clevere Lösungen auf Schienenfahrzeugen in verschiedenen Leistungsklassen, von der E/A-Klemme bis zur Fahrzeugsteuerung

Bildergalerie

  • Der City Airport Train bringt Reisende gut unterhalten vom Flughafen in die Wiener Innenstadt: Wenn sie die WCs im Zug aufsuchen, werden sie audiovisuell auf die kommenden Sehenswürdigkeiten eingestimmt.

    Bild: Johannes Zinner

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel