Aktuelle Nachrichten aus der Industrie wöchentlich von der Redaktion für Sie kostenfrei zusammengestellt.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.
Ein Photovoltaik-Modul wird am Fraunhofer ISE einer ramanspektroskopischen Messung unterzogen.

Ein Photovoltaik-Modul wird am Fraunhofer ISE einer ramanspektroskopischen Messung unterzogen.

Bild: Fraunhofer ISE

Photovoltaik Zuverlässigkeit von Solar-Modulen unter der Lupe

11.04.2016

Auf dem sechsten Sophia-Workshop des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme steht die Zuverlässigkeit von Photovoltaik-Modulen im Fokus. Dabei werden auch Materialneuheiten und Aspekte der Gebäudeintegration betrachtet.

Sponsored Content

Vom 28. bis 29. April 2016 veranstaltet das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE den Sophia-Workshop „PV Module Reliability“ gemeinsam mit dem Austrian Institute of Technology AIT in Wien, Österreich. Das Programm gliedert sich in die vier Schwerpunkte neue Materialien und Herausforderungen für Zuverlässigkeitsprüfungen, Gebäudeintegration, Zuverlässigkeit auf Systemebene und neue Entwicklungen in der Charakterisierung. So wird etwa Andreas Skringer, Head of Application Engineering bei Isovoltaik, Einblick in die Herausforderungen bei der kontinuierlichen Anpassung von Rückseitenfolien geben, die aufgrund von Markt- und Standardveränderungen einem stetigen Wandel unterliegen. Der Weg vom gebäudeintegrierten Photovoltaik-Modul hin zum zertifizierten Gebäudeteil ist Thema des Vortrags von Dieter Moor, Geschäftsführer Marketing/Vertrieb bei Ertex-Solar. Die internationalen Referenten aus Forschung und Wirtschaft stehen in den anschließenden Diskussionsrunden zum gegenseitigen Austausch zur Verfügung.

Das ausführliche Programm des Workshops mit allen Vorträgen und Referenten sowie die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es auf www.pv-reliability.com.

Verwandte Artikel