Aktuelle Nachrichten aus der Industrie wöchentlich von der Redaktion für Sie kostenfrei zusammengestellt.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

Wind-Power für die Minutenreserve: Turbinen im Windpark Dornum

Bild: Statkraft

Systemdienstleistung Windkraft liefert erstmals Minutenreserve

11.02.2015

Die unberechenbaren erneuerbaren Energien lassen sich zähmen. Und sogar nutzen, um das Netz zu stabilisieren.

Sponsored Content

Der von Statkraft direktvermarktete Windpark Dornum lieferte im Januar 2015 erstmals 5 MW negative Minutenreserve, senkte also auf Anforderung gezielt seine Leistung, um kurzfristigen Netzschwankungen gegenzusteuern.

„Zum ersten Mal ist eine Anlage mit fluktuierender Erzeugung in der Lage, zur Netzstabilität beizutragen“, sagte Stefan-Jörg Göbel, Geschäftsführer der Statkraft Markets. Für den Nachweis der Erbringung von Minutenreserve galt dabei das klassische Fahrplanverfahren wie bei konventionellen Kraftwerken.

„Das ist eine Revolution“, ergänzte Göbel. Der nach eigenen Angaben mit einem Portfolio von 8900 MW führende Direktvermarkter Deutschlands habe somit bewiesen, dass die Erneuerbaren in der Lage sind, Systemverantwortung zu übernehmen.

Statkraft begegne damit einem zentralen Kritikpunkt an erneuerbaren Energien: ihrer fehlenden Systemintegration. Geplant sei nun, in Zusammenarbeit mit Übertragungsnetzbetreibern weitere Windkraftanlagen für die Minutenreserve zu präqualifizieren. (kk)

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel