Aktuelle Nachrichten aus der Industrie wöchentlich von der Redaktion für Sie kostenfrei zusammengestellt.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

Bild: Lapp

Was kommt nach der Fertigungsindustrie? Lapp erweitert F&B-Angebot

22.06.2015

Obwohl die Food&Beverage-Branche mit einem Umsatz von rund 175 Milliarden Euro die viertgrößte Industrie in Deutschland ist, macht sie vom Umsatz des Kabelherstellers Lapp gerade mal zwei Prozent aus. Das soll sich ändern. Laut des Vorstands Technik und Innovation, Georg Stawowy, soll mit einem neuen Portfolio speziell für dieses Industriesegment der Umsatz bis 2020 auf fünf Prozent, also 100 Millionen Euro, steigen.

Aber so einfach machen es die Hygieneanforderungen der Branche nicht. Anstatt der Griffigkeit zählt bei einer Hutmutter für eine Kabelverschraubung in der Lebensmittelindustrie, dass sie besonders gut zu reinigen ist. Daher benötigt sie eine hohe Widerstandskraft gegen Reinigungsmittel und Chemikalien. Außerdem sollte sie möglichst wenig Ecken und Kanten aufweisen und nicht rau sein, so dass sich Lebensmittelreste oder Keime nicht so gut festsetzen können. Damit sich Anwender sicher sein können, dass Lapp-Produkte auch die EHEDG-Anforderungen zum hygienischen Design erfüllen, lässt der Kabelhersteller sie im Hygienic Design Institut von Weihenstephan testen. Skintop Hygienic zum Beispiel wurde dort mehreren strengen Testläufen unterzogen, bevor sie das EHEDG-Siegel bekam.

Sponsored Content

Obwohl die Food&Beverage-Branche mit einem Umsatz von rund 175 Milliarden Euro die viertgrößte Industrie in Deutschland ist, macht sie vom Umsatz des Kabelherstellers Lapp gerade mal zwei Prozent aus. Das soll sich ändern. Laut des Vorstands Technik und Innovation, Georg Stawowy, soll mit einem neuen Portfolio speziell für dieses Industriesegment der Umsatz bis 2020 auf fünf Prozent, also 100 Millionen Euro, steigen.

Aber so einfach machen es die Hygieneanforderungen der Branche nicht. Anstatt der Griffigkeit zählt bei einer Hutmutter für eine Kabelverschraubung in der Lebensmittelindustrie, dass sie besonders gut zu reinigen ist. Daher benötigt sie eine hohe Widerstandskraft gegen Reinigungsmittel und Chemikalien. Außerdem sollte sie möglichst wenig Ecken und Kanten aufweisen und nicht rau sein, so dass sich Lebensmittelreste oder Keime nicht so gut festsetzen können. Damit sich Anwender sicher sein können, dass Lapp-Produkte auch die EHEDG-Anforderungen zum hygienischen Design erfüllen, lässt der Kabelhersteller sie im Hygienic Design Institut von Weihenstephan testen. Skintop Hygienic zum Beispiel wurde dort mehreren strengen Testläufen unterzogen, bevor sie das EHEDG-Siegel bekam.

Bildergalerie

  • „Unsere Umfragen ergaben, dass Food & Beverage in allen Ländern als attraktives Marktsegment gesehen wird“, erklärte Georg Stawowy den Ausbau des Portfolios.

    Bild: Simone Käfer, A&D

  • In der F&B-Branche sind glatte Oberflächen eine Grundvoraussetzung für ein hygienische Komponente.

    Bild: Lapp

  • „Unser Fazit von der Anuga Foodtec ist, dass bei vielen Maschinenbauern das Bewusstsein für die Notwendigkeit der EHEDG-Anforderungen fehlt“, stellte Produktmanager Andreas Bauer fest.

    Bild: Simone Käfer, A&D

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel