Aktuelle Nachrichten aus der Industrie wöchentlich von der Redaktion für Sie kostenfrei zusammengestellt.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

Echtzeit-Kommunikation Überflüssige Hartverdrahtung

Sponsored Content
14.07.2015

Die neuen OpenSafety-Bediengeräte von B&R ermöglichen einen sicheren Datenaustausch über das Bussystem. Durch das integrierte OpenSafety-Interface entfällt die Hartverdrahtung von Not-Aus-, Betriebsarten- und Starttastern.

Bisher mussten zahlreiche Kabel durch Tragarmsysteme gefädelt werden, wenn Bedienpanels mit mehreren hartverdrahteten Schaltern und Tastern ausgestattet waren. Die OpenSafety-Bediengeräte benötigen nur einen Bus- und einen Stromanschluss. Dadurch lassen sich die Bediengeräte genau dort platzieren, wo sie gebraucht werden. Auf dicke Kabelstränge muss keine Rücksicht mehr genommen werden. Zudem gestalten sich Inbetriebnahme und Service bedeutend einfacher, was Kosten einspart. Der Not-Aus funktioniert ebenso zuverlässig wie bei hartverdrahteten Varianten.

Die Bediengeräte werden auf Kundenwunsch gefertigt und können auf jeden Anwendungsfall zugeschnitten werden. Neben verschiedenen Display-Diagonalen und Seitenverhältnissen stehen auch unerschiedliche Touch-Techniken zur Auswahl. Ebenso konfigurierbar sind Anzahl und Anordnung von Tastern, Schaltern und Not-Aus-Knopf. Die Bediengeräte sind unter anderem mit Gehäuse gemäß IP65 erhältlich.

Verwandte Artikel