Aktuelle Nachrichten aus der Fertigungsautomation 2x wöchentlich von der Redaktion für Sie kostenfrei zusammengestellt.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.
Die aus der Mini-Windturbine gewonnene Energie lässt sich per USB-Port direkt zum Aufladen von Devices verwenden oder aber in einer Batterie speichern.

Die aus der Mini-Windturbine gewonnene Energie lässt sich per USB-Port direkt zum Aufladen von Devices verwenden oder aber in einer Batterie speichern.

Bild: Nils Ferber
7 Bewertungen

Stromquelle to go Smartphone laden per Windturbine

19.08.2016

Power Banks sind passé! Das Smartphone lässt sich unterwegs auch anders laden - nämlich mit der Kraft der Natur. Neben Solarladegeräten gibt es bald die tragbare Windturbine für den Rucksack.

Sponsored Content

Nils Ferber wandert gern; auf das Handy verzichtet er dabei ungerne. Leider finden sich in der Natur nur selten Steckdosen oder andere Energiequellen zum Aufladen - da hat der Produktdesigner kurzerhand seine eigene erfunden: die Windturbine zum Mitnehmen. Ähnliche Ansätze gab es bereits beispielsweise mit der Trinity, jedoch hinderten ihre Größe und Sperrigkeit sie daran, sich beim Verbraucher durchzusetzen.

Wie ein Zelt oder Regenschirm

Ferbers Lösung, die er im Rahmen seiner Masterarbeit an der École cantonale d'art Lausanne (ECAL) entwickelt hat, lässt sich zusammenfalten und bequem im Rucksack mitnehmen, ähnlich wie ein Regenschirm. Der erste Prototyp wiegt weniger als ein Kilogramm und ist einfach im Aufbau: Er lässt sich mithilfe des Teleskopständers ausfahren und mit wenigen Seilen stabil fixieren.

Aufladen oder speichern

Im Gegensatz zu Solarladegeräten, die nur tagsüber Energie gewinnen, braucht es für die Mini-Windturbine nur eine ausreichende Windstärke. Die Zylinderform erlaubt es den Segeln der Turbine, aus allen Seiten Wind aufzufangen und auch bei wechselhaften Windverhältnissen genügend Energie zu gewinnen. So produziert das Wind-Ladegerät bei einer Windgeschwindigkeit von 18 km/h konstant 5 Watt Energie. Der gewonnene Strom lässt sich über eine USB-Verbindung direkt auf das aufzuladende Gerät übertragen oder aber in der integrierten Batterie speichern.

Ferber sieht für seine Erfindung eine kommerzielle Zukunft und nennt als Vorteile unter anderem die geringen Herstellungskosten und die simple Handhabung in verschiedenen Situationen. Derzeit sucht er nach Partnern, um das Konzept für den Markt weiterzuentwickeln.

Bildergalerie

  • Das Wind-Ladegerät ist leicht zu transportieren und einfach im Aufbau - wie ein Zelt oder Regenschirm.

    Bild: Nils Ferber

  • Das Handy unterwegs aufladen per Windturbine statt per Power Bank.

    Bild: Nils Ferber

Verwandte Artikel