Aktuelle Nachrichten aus der Industrie wöchentlich von der Redaktion für Sie kostenfrei zusammengestellt.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

Bild: EPSG

Backbone-Bussystem Powerlink für die mobile Automation

04.04.2016

Auf der Bauma präsentiert die Ethernet Powerlink Standardization Group (EPSG) ein leistungsstarkes Backbone-Bussystem für die mobile Automation.

Sponsored Content

Mobile Arbeitsmaschinen verlangen einem Bussystem in punkto Bandbreite und Performance einiges ab – herkömmliche Lösungen können diese Anforderungen nicht immer erfüllen. Mit Powerlink präsentiert die EPSG auf der internationalen Messe zur mobilen Automation ein leistungsstarkes Backbone-Bussystem zur Ergänzung der bisherigen CAN-Busse, das Bau- und Arbeitsmaschinen den Umstieg auf Industrial Ethernet erleichtert.

Dieses Echtzeitprotokoll baut auf den CANopen-Mechanismen auf und entspricht der Ethernet-Spezifikation, unter anderem durch die Möglichkeit zur freien Wahl der Netzwerktopologie, aber auch durch die Unterstützung von Querverkehr und Hotplugging. Mit Broad-R-Reach kann das hardwareunabhängige Open-Source-Protokoll auch über Single-Twisted-Pair-Physik eingesetzt werden. Mit Open Safety steht ein Open-Source-Sicherheitsprotokoll zur Verfügung, das bis SIL 3/PLe vorzertifiziert ist und auf alle gängige Protokolle aufsetzen kann. So wird kein eigenes Safety-Network benötigt. Powerlink hat sich in der industriellen Automatisierung weit verbreitet und wurde in verschiedene nationale und internationale Standards aufgenommen wie IEC 61784 und IEC 61158.

Bauma: Halle A3, Stand 314

Verwandte Artikel