Aktuelle Nachrichten aus der Industrie wöchentlich von der Redaktion für Sie kostenfrei zusammengestellt.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.
Ergebnisse der Umfrage: Die Verbraucher befürworten die Energiewende und wollen im eigenen Haushalt aktiv werden.

Ergebnisse der Umfrage: Die Verbraucher befürworten die Energiewende und wollen im eigenen Haushalt aktiv werden.

Bild: Deutsche Energie-Agentur (dena)

Umfrage Nur ein Drittel der Haushalte kennt seine Stromkosten wirklich

14.12.2015

Eine Untersuchung der Deutschen Energie-Agentur ergab: Die Verbraucher befürworten die Energiewende und wollen aktiv werden - aber die Höhe ihres eigenen Stromverbrauchs wissen viele nicht.

Sponsored Content

Obwohl die Energiewende als wichtiges Thema wahrgenommen wird, kennt nur etwa ein Drittel der Haushalte die eigenen Stromkosten genau. Das zeigt eine aktuelle Verbraucherumfrage der Deutschen Energie-Agentur (dena) im Rahmen der Initiative Energie-Effizienz (IEE). Die Initiative unterstützt Verbraucher dabei, Stromkosten zu sparen.

Nach den Ergebnissen der Umfrage stufen rund acht von zehn Bürgern (85 Prozent) die Ziele der Energiewende als wichtig ein. Lediglich zehn Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Ziele der Energiewende „eher falsch“ seien. Die Ziele umfassen Ausstieg aus der Kernenergie, Steigerung der Energieeffizienz sowie die langfristige Energieversorgung vor allem durch erneuerbare Energien.

Wenn es darum geht, im eigenen Haushalt Strom zu sparen, zeigen die Befragten großes (44 Prozent) bis sehr großes (26 Prozent) Interesse. Zudem sind 74 Prozent davon überzeugt, dass sie mit ihrem eigenen Verhalten aktiv die Energiewende vorantreiben können – etwa indem sie den Stromverbrauch im eigenen Haushalt senken. Dennoch sagen 29 Prozent der Befragten, sie hätten „keine Vorstellung“ von der Höhe ihrer Stromkosten. Ein weiteres Drittel kennt seine Stromkosten „in etwa“.

„Nur wer den eigenen Verbrauch kennt, kann ihn auch gezielt senken – und somit Kosten einsparen und gleichzeitig zur Energiewende beitragen", so Annegret-Cl. Agricola, Bereichsleiterin Energiesysteme und Energiedienstleistungen bei der dena. „Egal, ob Mieter oder Hausbesitzer, häufig können bis zu 25 Prozent der Stromkosten im Haushalt eingespart werden, ohne auf den gewohnten Komfort zu verzichten."

Damit jeder weiß, wie hoch seine Stromkosten sind, und Energieschleudern im Haushalt entdecken kann, bietet die Dena einen Stromsparcheck im Internet an, dort lässt sich der individuelle Verbrauch bei Haushaltsgroßgeräten, Beleuchtung, Unterhaltungselektronik und Informationstechnologie analysieren. Gleichzeitig zeigt die Überprüfung Einsparpotenziale auf, indem sie den angegebenen Jahresstromverbrauch ins Verhältnis zu einem Durchschnittsverbrauch eines Haushalts mit vergleichbarer Geräteausstattung setzt.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel