Aktuelle Nachrichten aus der Industrie wöchentlich von der Redaktion für Sie kostenfrei zusammengestellt.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.
Auf die Bedürfnisse des Marktes für Oberflächenprüfung, beispielsweise in der Druckindustrie, reagiert Mitsubishi Electric mit der Einführung eines Highspeed Contact Image Sensors sowie der Mitsubishi Line Scan Bar.

Auf die Bedürfnisse des Marktes für Oberflächenprüfung, beispielsweise in der Druckindustrie, reagiert Mitsubishi Electric mit der Einführung eines Highspeed Contact Image Sensors sowie der Mitsubishi Line Scan Bar.

Bild: Mitsubishi Electric Europe

Highspeed-Bilderfassung von Mitsubishi Electric 1000 Meter pro Minute messen

31.08.2016

Der neue Highspeed Contact Image Sensor (CIS) von Mitsubishi Electric bietet eine kompakte Alternative zur Zeilenkamera und liefert ein bis zum Rand hin verzerrungsfreies Abbild des Objekts. Das Produkt wird auf der Vision 2016 in Stuttgart vom 08. bis 10. November gezeigt.

Sponsored Content

MIt dem Highspeed-Sensor lassen sich Objekte mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1000 Metern in der Minute scannen. Im Gegensatz zur Zeilenkamera ist der Contact Image Sensor einfach zu installieren und wird in einem definierten Abstand direkt über der zu prüfenden Oberfläche installiert. Die gesamte LED-Beleuchtung und die Optik sind bereits in das Gehäuse integriert. Mitsubishi Electric geht für den CIS von einem Installationsaufwand von nur wenigen Minuten aus, da lediglich vier Schrauben und Kabel zu montieren sind. Die Montage und Einrichtung eines Zeilenkamerasystems mit seiner unter Umständen komplexen Konfiguration kann hingegen Stunden oder sogar Tage dauern.

Flexible Inspektion

Typische Anwendungsbereiche für CI-Sensoren sind die Druckindustrie und die Dünnschichttechnik, wo sie der Erfassung von Oberflächenmängeln auf Papier, Kunststofffolien, Textilien, Banknoten und sogar der Inspektion von Hologrammen dienen. Der CIS ist in unterschiedlichen Breiten erhältlich, die den gängigen Formaten entsprechen. Bei größeren Materialbreiten ermöglichen mehrere nebeneinander angeordnete CI-Sensoren eine nahtlose Bilderfassung über die gesamte Breite. Darüber hinaus eignet sich der CIS für die Oberflächeninspektion von Holz, Glas und anderen Werkstoffen, und auch als Herzstück automatisierter optischer Inspektionssysteme für gedruckte Schaltungen macht der Contact Image Sensor eine gute Figur.

Vision (am Stand von Stemmer Imaging): Halle 1, Stand 52

Bildergalerie

  • Im Gegensatz zur Zeilenkamera ist der CIS einfach zu installieren und wird in fester Höhe direkt über der zu prüfenden Oberfläche montiert. Die gesamte LED-Beleuchtung und die Optik sind bereits in das Gehäuse integriert.

    Bild: Mitsubishi Electric Europe

Verwandte Artikel