Aktuelle Nachrichten aus der Industrie wöchentlich von der Redaktion für Sie kostenfrei zusammengestellt.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.
Infrastruktur: Ladesäulen in Berlin

Infrastruktur: Ladesäulen in Berlin

Bild: eMO Berliner Agentur für Elektromobilität

Berliner Modell Ladeinfrastruktur für E-Mobile

13.01.2015

Das Vergabeverfahren zum Aufbau einer Ladeinfrastruktur für Berlin hat ein deutsch-niederländische Bieterkonsortium gewonnen. Das „Berliner Modell“ könnte Schule machen.

Sponsored Content

Das Land Berlin hat am 9. Januar das Vergabeverfahren zum Aufbau einer öffentlich zugänglichen Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Berlin erfolgreich abgeschlossen. Den Zuschlag erhielt das deutsch-niederländische Bieterkonsortium aus Alliander, The New Motion und Allego, das sich gegen etwa 30 Bewerber durchsetzen konnte. Die Unternehmen können nunmehr mit dem Aufbau von Ladeeinrichtungen beginnen.

Beim Vergabeverfahren hat die Kanzlei Becker Büttner Held (BBH) das Land in Zusammenarbeit mit der Becker Büttner Held Consulting, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und dem TÜV Süd umfassend beraten. Die Senatsverwaltung hat zusammen mit BBH in Abstimmung mit den zuständigen Bezirken für das Projekt ein spezielles „Berliner Modell“ entwickelt. Die Errichtung von Ladeeinrichtungen im öffentlichen und halböffentlichen Bereich erfolgt dabei in zwei Stufen:

  • Zunächst errichtet der Auftragnehmer 400 Wechselstrom-Ladepunkte (AC) auf Grundlage eines vorab von Berlin mit dem DLR definierten Standortkonzepts und 20 Gleichstrom-Ladepunkte (DC). Bis Mitte des Jahres wird so ein nennenswerter Zubau an frei zugänglichen Lademöglichkeiten erfolgen.

  • Bis Juni 2020 erfolgt ein weiterer Zubau unter der Voraussetzung eines konkret nachgewiesenen Bedarfs; hierfür steht ein Kontingent von bis zu weiteren 700 AC- und 20 DC-Ladepunkten zur Verfügung, die in Form von „klassischen“ AC-Ladesäulen unterschiedlicher technischer Konfiguration, Ladepunkten an Beleuchtungsanlagen oder DC-Schnellladepunkte errichtet werden können.

Das Berliner Modell sieht mit Blick auf Vertragsende mit dem Betreiber vor, dass das Land Eigentümer sämtlicher Ladeeinrichtungen (nebst Netzanschluss) bleibt. So stellt Berlin sicher, dass es auch anschließend alle Optionen für ein ganzheitliches kommunales Konzept verfolgen kann. (kk)

Weitere Details:

http://www.beckerbuettnerheld.de/de/article/pionierarbeit-fuer-die-elektromobilitaet/

Verwandte Artikel