Aktuelle Nachrichten aus der Industrie wöchentlich von der Redaktion für Sie kostenfrei zusammengestellt.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

Cornelius Kopke, Referent Öffentliche Sicherheit & Wirtschaftsschutz des Bitkom

Bild: Cornelius Kopke

Security-Umfrage Industrie schlecht vorbereitet

Sponsored Content
  • Grenzen überwinden

    Ein standardisiertes Kommunikationsprotokoll, über das sich alle Elemente einer Automatisierungslösung verständigen ...
01.06.2016

Nur 51 Prozent der Industrie-Unternehmen haben einen Notfallplan, um innerhalb kurzer Zeit auf den Abfluss sensibler Daten, digitale Wirtschaftsspionage oder Sabotage reagieren zu können. Das ergab eine repräsentative Bitkom-Umfrage. Besonders kleinere Unternehmen sind schlecht vorbereitet – nur 43 Prozent der Unternehmen unter 100 Mitarbeiter haben ein Notfallmanagement, also in erster Linie schriftlich geregelte Abläufe und Sofortmaßnahmen, die im Fall eines Angriffs auf das Unternehmen durchgeführt werden. Aber auch die mittleren ( 100 bis 499 Mitarbeiter) und die großen Unternehmen (ab 500) Mitarbeiter sind mit 67 und 74 Prozent noch weit von der vollständigen Abdeckung entfernt. „Jedes Unternehmen braucht einen Notfallplan, um digitalen Angriffen schnell und angemessen begegnen zu können“, warnte Bitkom-Sicherheitsexperte Cornelius Kopke.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel