Aktuelle Nachrichten aus der Industrie wöchentlich von der Redaktion für Sie kostenfrei zusammengestellt.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.
Erhabene Forschung: Installation einer von zwei Laborzellen an der HTWK Leipzig, die künftig Fassadenkonstruktionen erforscht.

Erhabene Forschung: Installation einer von zwei Laborzellen an der HTWK Leipzig, die künftig Fassadenkonstruktionen erforscht.

Bild: Reinhard Franke/HTWK Leipzig

Stadtforschung Fassaden auf dem Prüfstand

15.04.2015

Zwei tonnenschwere Laborzellen untersuchen künftig Fassadenkonstruktionen in Leipzig.

Sponsored Content

Die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) hat in dieser Woche einen drei Tonnen schweren Fassadenprüfstand installiert. Mittels Spezialtechnik wurde das Validierungslabor, genannt Validlab, auf dem Dach des Föppl-Baus in der Kochstraße in Leipzig montiert. Dort soll es künftig dem an der Fakultät für Bauwesen angesiedelten Institut für Betonbau der HTWK Leipzig dienen und die Forschungs- und Transferkompetenz im Bereich nachhaltiger Fassadenprodukte und innovativer Energiekonzepte erweitern.

Das Labor ermöglicht es, Bausysteme zu entwickeln und zu untersuchen, die den Einsatz energetischer und nichtenergetischer Ressourcen signifikant reduzieren. Für die an den Forschungsprojekten beteiligten Unternehmen soll sich somit ein Innovationsvorsprung ergeben.

Wiege für Fassadensysteme

Die Stadt der Zukunft benötigt ressourcenoptimierte Fassadenkonstruktionen aus neuen Verbundwerkstoffen. Diese Konstruktionen lassen sich in Verbindung mit der notwendigen Gebäudetechnik zu sogenannten Fassadensystemen weiterentwickeln. In dem neuen Validierungslabor können nun erstmals in Sachsen innovative Fassaden-, Heiz- aber auch Lüftungssysteme in Kombination und unter dem Einfluss von Realklima untersucht werden.

Der Prüfstand besteht aus zwei baugleichen Laborzellen, bei denen jeweils die Westfassade fehlt. Jede der beiden Zellen hat eine Grundfläche von rund 2,5 mal 5 Metern, ist 3 Meter hoch und wiegt etwa 3 Tonnen. In die erste Zelle wird eine neuartige Konstruktion und in die zweite Zelle eine konventionelle Konstruktion eingebaut und getestet. Dabei werden die Auswirkungen der unterschiedlichen Baukonstruktionen auf das Raumklima vollständig erfasst.

Zu den Untersuchungen gehören beispielsweise Behaglichkeitsmessungen oder die Bewertung der Energieeinsparungen (infolge Beleuchtung, Heizung, Kühlung, Be- und Entfeuchtung) durch den Einsatz neuer Konstruktionen. Mittels des Validierungslabores wird es nun möglich, Innovationen im Bereich der Fassade (Fenster, Sonnenschutz, Leichtbaukonstruktionen) im Maßstab 1:1 unter Realklima zu untersuchen.

Verwandte Artikel