Aktuelle Nachrichten aus der Industrie wöchentlich von der Redaktion für Sie kostenfrei zusammengestellt.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

Bild: R. Vijgen
1 Bewertungen

Von der Kunst zur Anwendung Elektrosmog zum Anfassen

Sponsored Content
07.09.2015

Handy- und WLAN-Netze, Kabel und elektrische Geräte – sie alle sorgen dafür, dass die Umgebung mit elektromagnetischen Wellen durchsetzt ist. Normalerweise sind diese unsichtbar, doch der Designer Richard Vijgen hat eine App entwickelt, die solche Strahlen sichtbar macht. Architecture of Radio nennt er die Anwendung, die Datenströme der Infosphäre visualisiert. Zurzeit wird sie ausschließlich im Rahmen eines Kunstprojektes im Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe gezeigt. Außerdem hat Vijgen eine Website eingerichtet, auf der ein Video die Anwendung demonstriert. Kugel- und linienförmige Strukturen, die sich gegenseitig überlagern und beeinflussen ergeben bizarre Muster auf dem Schirm, denen eine gewisse Ästhetik innewohnt.

Ende des Jahres soll die App für iOS-basierte Tablets von Apple zum Download angeboten werden, ab Anfang 2016 auch für Tablets mit Android. Dann wird der Künstler auch aufdecken müssen, wie er den Elektrosmog erkennt – ob er dies über die Sensorik des Tablets erreicht, oder mit zusätzlicher Hardware. Eine mögliche Anwendung zeichnet sich in der automatisierten Fertigung ab, wo es viele Quellen elektromagnetischer Strahlung gibt: Wer ein Drahtlosnetzwerken mit möglichst geringen Störimpulsen planen und einrichten will, wird dankbar sein für die Visualisierung möglicher Hotspots.

Verwandte Artikel