Aktuelle Nachrichten aus der Industrie wöchentlich von der Redaktion für Sie kostenfrei zusammengestellt.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.
Engagement für nachhaltige Innovationen: Moderatorin Nina Eichinger, ProSieben-Moderator Aiman Abdallah und Topmodel Franziska Knuppe sind wohl die prominentesten Jury-Mitglieder des Greentec Awards.

Engagement für nachhaltige Innovationen: Moderatorin Nina Eichinger, ProSieben-Moderator Aiman Abdallah und Topmodel Franziska Knuppe sind wohl die prominentesten Jury-Mitglieder des Greentec Awards.

Bild: Ulf Büschleb / Greentec Awards

Greentec Award Die drei Innovateure

29.05.2015

Sieger gab es zahlreiche, mit Bezug zur Energie aber nur zwei Geheimtipps und einen großen Energieversorger.

Sponsored Content

Heute fand die glamouröse Abschlussveranstaltung mit der Vergabe des Greentec Awards in Berlin statt. Einige Projektteams durften sich aber schon früher über einen Greentec Award freuen. Denn angesichts zahlreicher Kategorien wurde ein Teil der Auszeichnungen bereits vorab vergeben.

Über 250 Projekte, darunter rund ein Drittel internationale, hatten sich um die GreenTec Awards 2015 beworben. Zur 60-köpfigen Jury, die (abgesehen vom öffentlichen Online-Voting, das einen neuen Rekord von über 100.000 registrierten Stimmabgaben brachte), über Nominierungen und Gewinner entschied, zählte auch Energy 2.0 -Chefredakteur Dr. Karlhorst Klotz.

Hier eine Übersicht über die Energie-Innovationen, die eine Auszeichnung erhielten. Weitere Preisträger haben wir in einem Beitrag des Schwestermagazins Urban 2.0 zusammengefasst.

Stromversorgungsnetze der Zukunft

In der Kategorie Energie siegte das Modellprojekt „Smart Country“, das RWE seit vier Jahren in der Umgebung von Bitburg und Prüm betreibt. „Das Projekt Smart Country liefert wertvolle Erkenntnisse und Lösungen, wie bestehende Netze wirtschaftlicher und leistungsfähiger betrieben werden können“, sagte Staatssekretär Uwe Hüser bei einer Feier diese Woche zum vierjährigen Bestehen des Projektes in der Eifel.

RWE hat als Innovation eine bestehende Biogasanlage im Modellnetz um den ersten netzgeführten Speicher für Biogas erweitert. Dieser speichert kontinuierlich anfallendes Gas und gibt es an ein effizientes Blockheizkraftwerk zur Strom- und Wärmegewinnung ab, wenn Sonnen- und Windkraft den Strombedarf nicht decken. Der Speicher versorgt auch in Zeiten ohne ausreichende regenerative Erzeugung im Schnitt 300 Haushalte mit Strom.

Darüber hinaus erhöhen laut RWE moderne Spannungsregler die nutzbare Leistungskapazität im Netz. Weitere Regler an Ortsnetzstationen und Hausanschlüssen stabilisieren die Spannung lokal. Kommunikationstechnik und moderne Netzstrukturen verbessern den Anschluss für dezentrale Anlagen. Solche Konzepte sind nach Angaben von RWE eine Alternative zum konventionellen Leitungsausbau, der damit um rund ein Fünftel reduziert werden könne.

Solarlicht für die ganze Welt

Eine Energieanwendung konnte auch die Lifestyle-Kategorie für sich entscheiden: Das Little-Sun-Projekt wurde 2012 von Künstler Olafur Eliasson und Ingenieur Frederik Ottesen gegründet, um sauberes und erschwingliches Licht zu den weltweit 1,2 Milliarden Menschen zu bringen, die über keine konstante Stromversorgung verfügen.

Das erste Produkt, die gleichnamige LED-Solarlampe, sei eine hochwertige und handliche Lichtquelle, die auch nach Einbruch der Dunkelheit sicheres und zuverlässiges Licht spendet. Derzeit wird Little Sun in acht afrikanischen Ländern vertrieben sowie in Europa, Japan, Australien, Kanada und den USA. Die Erlöse in sogenannten „On-Grid“-Regionen investiert Little Sun nach eigenen Angaben in den Aufbau von lokalen Vertriebsstrukturen und den Verkauf zu erschwinglichen Preisen in „Off-Grid“-Regionen.

Schwimmendes LNG-Kraftwerk

Als weiterer Gewinner war das Hamburger Unternehmen Becker Marine Systems für eine maritime Weltneuheit in der Kategorie Reise vorab mit dem Greentec Award ausgezeichnet worden. Die LNG Hybrid Barge, ein schwimmendes Kraftwerk, getauft auf den Namen „Hummel“, kann im Hafen liegende Kreuzfahrtschiffe emissionsarm mit Strom versorgen.

Möglich wird dies durch die Nutzung des Energieträgers „Liquefied Natural Gas“ (LNG). Die feierliche Vorab-Preisverleihung fand am 21. Mai 2015 im Hamburger Hafen statt. (kk)

Weitere Informationen

RWE: Modellprojekt Smart Country

Urban 2.0: Ein besonderes Pflänzchen plus vier weitere Innovationen

Bildergalerie

  • Gewinner der Kategorie Reise auf der LNG Hybrid Barge: Henning Kuhlmann (links) und Dirk Lehmann, Geschäftsführer und Gesellschafter von Becker Marine Systems

    Bild: Greentec Awards

  • Blickten diese Woche kurz vor der Verleihung des Awards in der Energie-Kategorie des Greentec Awards auf vier Jahre Smart Country zurück (v. l.): Horst Zils, Ortsbürgermeister Üttfeld, Norbert Tautges, Ortsbürgermeister Kesfeld, Prof. Dr. Christian Rehtanz, TU Dortmund, Uwe Hüser, Staatssekretär im rheinland-pfälzischen Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung, Andreas Kruppert, Bürgermeister Verbandsgemeinde Arzfeld, Dr. Joachim Streit, Landrat des Eifelkreises Bitburg-Prüm, Prof. Dr. Jochen Kreusel, Leiter Konzernprogramm Smart Grids bei ABB, Dr. Torsten Hammerschmidt, Projektleiter Smart Country, Heinz Hoffmann, Energielandwirt, Michael Horper, Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau, und Dr. Joachim Schneider, Technikvorstand RWE Deutschland.

    Bild: RWE

  • Little Sun: Das LED-Licht-Projekt ist Gewinner der Lifestyle-Kategorie.

    Bild: Greentec Award

  • Das RWE-Team in Berlin (v.l.): Sebastian Ackermann, Leiter
    Unternehmenskommunikation und Marketing RWE Deutschland, Dr. Torsten Hammerschmidt,
    Projektleiter Smart Country, Dr. Joachim Schneider, Technikvorstand RWE Deutschland, David
    Kryszons, Pressesprecher Rheinland-Pfalz / Trier, und Iriet Gorenc, Messe-Expertin RWE Service.

    Bild: RWE

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel