Aktuelle Nachrichten aus der Industrie wöchentlich von der Redaktion für Sie kostenfrei zusammengestellt.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.
Residuallast-Struktur: Der maximale Bedarf an gesicherter Kraftwerkskapazität bleibt weitgehend konstant, die Auslastung des Kraftwerksparks geht aber zurück.

Residuallast-Struktur: Der maximale Bedarf an gesicherter Kraftwerkskapazität bleibt weitgehend konstant, die Auslastung des Kraftwerksparks geht aber zurück.

Bild: Enervis

Rating is currently not available.

News Der Kraftwerkspark der Zukunft

13.05.2014

Die Enervis-Studie „Der ideale Kraftwerkspark“ im Auftrag von Trianel warnt vor Fehlentwicklungen bei der Anpassung des konventionellen Kraftwerksparks: Ohne einen systematischen Umbau der deutschen Kraftwerkslandschaft wird das Klimaschutzziel bis 2040 um 35 Prozent verfehlt – alte ineffiziente Kraftwerke und falsche Anreizsysteme verdrängen insbesondere CO2-arme Gaskraftwerke und verhindern Neuinvestitionen.

Die Autoren empfehlen vier Schritte:

  • Erstens die Stilllegung der ältesten Braun- und Steinkohlekraftwerke mit den höchsten CO2-Emissionen.

  • Zweitens den Erhalt bestehender moderner gasbefeuerter Anlagen, die sich in der aktuellen Situation am Markt nicht rentieren, aber für die Versorgungssicherheit relevant sind.

  • Drittens der Anreiz zum Bau von flexiblen Spitzenlastkraftwerken.

  • Und viertens die Erschließung und Aktivierung von flexiblen Lasten und Speichern. Sie empfehlen die zügige Weiterentwicklung des bestehenden Energiemarktdesigns. ​

Die Studie ist zu finden unter goo.gl/Fndv05

Sponsored Content

Die Enervis-Studie „Der ideale Kraftwerkspark“ im Auftrag von Trianel warnt vor Fehlentwicklungen bei der Anpassung des konventionellen Kraftwerksparks: Ohne einen systematischen Umbau der deutschen Kraftwerkslandschaft wird das Klimaschutzziel bis 2040 um 35 Prozent verfehlt – alte ineffiziente Kraftwerke und falsche Anreizsysteme verdrängen insbesondere CO2-arme Gaskraftwerke und verhindern Neuinvestitionen.

Die Autoren empfehlen vier Schritte:

  • Erstens die Stilllegung der ältesten Braun- und Steinkohlekraftwerke mit den höchsten CO2-Emissionen.

  • Zweitens den Erhalt bestehender moderner gasbefeuerter Anlagen, die sich in der aktuellen Situation am Markt nicht rentieren, aber für die Versorgungssicherheit relevant sind.

  • Drittens der Anreiz zum Bau von flexiblen Spitzenlastkraftwerken.

  • Und viertens die Erschließung und Aktivierung von flexiblen Lasten und Speichern. Sie empfehlen die zügige Weiterentwicklung des bestehenden Energiemarktdesigns. ​

Die Studie ist zu finden unter goo.gl/Fndv05

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel