Aktuelle Nachrichten aus der Industrie wöchentlich von der Redaktion für Sie kostenfrei zusammengestellt.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

Mit dem Flexfellow von Kuka sollen sich ergonomisch ungünstige, manuelle Tätigkeiten wirtschaftlich automatisieren lassen.

Bild: KUKA Systems

Kuka Flexfellow Automationsportfolio für Mensch-Roboter-Kollaboration

17.08.2016

Anhand der mobilen Kleinstanlage Flexfellow demonstriert Kuka auf der Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung Motek die Vorteile der Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK).

Sponsored Content

Seit Jahren ist das Unternehmen dabei, Lösungen zu entwickeln, die Menschen und Robotern ermöglichen, ohne Schutzzaun zusammenzuarbeiten. Auf der Messe Motek zeigt Kuka die Robotereinheit Kuka Flexfello, wie sie beispielsweise in einer Motorenaufrüstlinie des Automobilherstellers VW eingesetzt wird. Dort unterstützt er die menschlichen Kollegen, schwer zugängliche Verschraubungen an der Motorunterseite anzuziehen. Durch die Momentensensorik erkennt der Roboter, wenn er einen Menschen berührt und hält an. Der Flexfellow kann jederzeit an einen neuen Einsatzort geschoben werden und aus mehreren Einheiten lassen sich ganze Systeme zusammen- und schnell wieder umbauen.

Der Flexfellow integriert alle notwendigen Komponenten: die kundenspezifische Robotersteuerung, eine Spannungsversorgung für den Schrauber, eine Ampel, um den Anlagenzustand zu visualisieren, sowie das Abschaltmodul. Dadurch ist er extrem kompakt. „In der Automobilindustrie gibt es keinen Platz für externe Systeme mit großem Schutzzaun“, sagt Henning Borkeloh, Vice Presi-dent Advanced Technology Solutions bei Kuka Systems. „Ein herkömmlicher Industrieroboter würde bis zu fünfmal so viel Platz benötigen wie der Flexfello – VW hätte die komplette Linie umbauen müssen.“

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel