Aktuelle Nachrichten aus der Industrie wöchentlich von der Redaktion für Sie kostenfrei zusammengestellt.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.
Konzernzentrale: Aus dem bisherigen Geschäftsbereich Heat Exchangers der GEA Group ist mit Kelvion ein eigenständiges Unternehmen hervorgegangen.

Konzernzentrale: Aus dem bisherigen Geschäftsbereich Heat Exchangers der GEA Group ist mit Kelvion ein eigenständiges Unternehmen hervorgegangen.

Bild: Kelvioin

Namenswechsel Aus GEA Heat Exchangers wird Kelvion

12.11.2015

Nach einem Eigentümerwechsel will sich das Unternehmen nun unter neuem Namen dem Wettbewerb im internationalen Wärmetauscher-Geschäft stellen.

Sponsored Content

Im internationalen Wärmetauscher-Geschäft tut sich etwas: Aus dem bisherigen Geschäftsbereich Heat Exchangers der GEA Group ist mit Kelvion ein eigenständiges Unternehmen hervorgegangen. Die übrigen Segmente des Geschäftsbereichs Heat Exchangers werden unter anderen Namen und einem anderen Marktauftritt tätig sein, wie zum Beispiel Denco-Happel (bisher Air Treatment). Der Bereich Power Cooling Solutions soll noch vor dem Jahreswechsel umbenannt werden.

„Der Name des neuen Unternehmens ist eine Hommage an Lord Kelvin, einen der Wegbereiter der Thermodynamik", erklärt Michael Andersen, Interim-CEO von Kelvion. Der Name Kelvion sei zwar neu, das Unternehmen werde aber weiterhin als globaler Experte für Wärmetauscher mit Plattenwärmetauschern, Rippenrohrwärmetauschern, Rohrbündelwärmetauschern, Kühlturmsystemen in Modulbauweise und Kältetechnik-Wärmetauschern auf dem Markt agieren. „Als Premium-Marke im Bereich Wärmetauscher wendet sich Kelvion an eine Zielgruppe, die Zuverlässigkeit fordert“, so Andersen.

Kelvion ist ein weltweit tätiger Hersteller von industriell genutzten Wärmetauschern für verschiedene Marktsegmente. Das Unternehmen versorgt weltweit Kunden aus unterschiedlichen Branchen: Energie, Öl- und Gasindustrie, chemische Industrie, Marine, Klima und Umwelt sowie Nahrungsmittel. Der Jahresumsatz des Unternehmens lag zum 31. Dezember 2014 nach dessen Angaben bei rund 900 Millionen Euro. Weltweit beschäftigte es zu diesem Zeitpunkt zirka 4.500 Mitarbeiter.

Lesen Sie zum Namenswechsel auch unseren Vorbericht in der September-Ausgabe der Energy 2.0 „Wärmetauscher unter neuer Marke“.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel