Aktuelle Nachrichten zur Prozesstechnik 2x wöchentlich kostenfrei in Ihrem Postfach.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

VERISEQ Nucleation beschleunigt den aufwändigen Produktionsprozess und gewährleistet eine homogene Eiskeimbildung (Nukleation), die die Qualität des Endproduktes verbessert.

Bild: Linde

Linde auf der Interpack Bulk Freezing & Eisnebel

08.04.2017

Linde zeigt auf der Interpack in Düsseldorf neue Lösungen für das reproduzierbare Einfrieren und Auftauen von Pharmaprodukten in größeren Gebinden.

Sponsored Content

Mit seiner umfassenden Erfahrung rund um Gase und Kryotechnik will Linde die Pharmaindustrie mit innovativen Verfahren, leistungsfähigen Produkten und praktischen Services unterstützen. So zeigt das Unternehmen auf der diesjährigen Interpack neue Lösungen für das reproduzierbare Einfrieren und Auftauen von Pharmaprodukten in größeren Gebinden – das sogenannte Bulk Freezing. Zudem können sich Besucher am Messestand G03 in Halle 5 über das laut Hersteller hocheffiziente Eisnebel-Verfahren VERISEQ-Nucleation zur kontrollierten Eiskeimbildung informieren. Die Lösung wurde gemeinsam mit IMA Life speziell im Hinblick auf die Gefriertrocknung empfindlicher Pharmaprodukte und biologischer Verbindungen entwickelt.

Gewährleistet eine homogene Eiskeimbildung

Bei diesem kommerziell nutzbaren Verfahren wird Eisnebel in einer Mischvorrichtung außerhalb der Gefriertrocknungskammer durch die Verbindung von kaltem Stickstoff und heißem Wasserdampf erzeugt. Werden diese Eiskristalle anschließend in vorgekühlte Glasfläschchen (Vials) mit dem Pharmaprodukt, das gefriergetrocknet werden soll, eingeleitet, dienen sie als Nukleationspunkte, von denen die Eiskeimbildung ausgeht. Dadurch kann bei einer gezielt gewählten Unterkühlungstemperatur eine schnelle und einheitliche Eiskeimbildung sowohl innerhalb einzelner Vials als auch der gesamten Charge erreicht werden. Die Zugabe des Eisnebels erfolgt in zwei Schritten: Die Vials mit den Produkten werden zunächst auf eine bestimmte Temperatur auf oder unterhalb ihres Gefrierpunkts heruntergekühlt. Anschließend wird der Eisnebel eingeleitet, um die Eiskeimbildung auszulösen. Um das Verfahren im industriellen Maßstab anwenden zu können, wurde eine spezielle Mischvorrichtung entwickelt.

Linde auf der Interpack vom 4. bis 10. Mai 2017 in Düsseldorf: Halle 5, Stand G03

Verwandte Artikel