Aktuelle Nachrichten zur Prozesstechnik 2x wöchentlich kostenfrei in Ihrem Postfach.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.
Anwender sollten stets Originalöle verwenden. Diese sind speziell auf die Bitzer Verdichter abgestimmt.

Anwender sollten stets Originalöle verwenden. Diese sind speziell auf die Bitzer Verdichter abgestimmt.

Bild: Bitzer
1 Bewertungen

Etikettenschwindel bei Verdichterölen Vorsicht vor gefälschten Ölen aus Asien

05.05.2017

Bitzer warnt Anwender vor nachgemachten Ölen, die unter dem Namen des Unternehmens im Umlauf sind. Diese Fälschungen können im schlimmsten Fall den Verdichter beschädigen.

Sponsored Content

Produktpiraten verkaufen nicht nur gefälschte Verdichter, sondern bringen auch minderwertige Öle auf den Markt. In Asien beispielsweise versehen Fälscher ihre Nachahmungen teilweise mit dem Namen und Logo von Bitzer, was große Risiken birgt.

Asiatische Plagiate minderwertiger als das Original

Vor kurzem hat Bitzer mehrere Ölfälschungen in Vietnam entdeckt: Ein dort ansässiges Unternehmen hat Behältnisse mit minderwertigem Öl unerlaubt als Originalprodukte von Bitzer deklariert und verkauft. In den Gebinden sollten laut Beschriftung die hochwertigen Öle B320SH, BSE32, BSE170 und B100 enthalten sein. Tatsächlich befanden sich darin jedoch minderwertige Öle, deren chemische Formulierung stark von der Qualität der Originale abweicht.

Bitzer hat die Fälschungen selbst untersucht und warnt vor den möglichen Risiken ihrer Anwendung. Sowohl bei der Viskosität als auch beim Feuchtegehalt und der chemischen Formulierung gibt es große Unterschiede zu den Originalprodukten.

Zu feuchte Öle können Verdichter zerstören

Der Einsatz des gefälschten Produkts kann in Verdichtern zu Schmierungsmangel, chemischer Reaktion, Schädigung von Elastomerteilen und damit zu großen Schäden führen. Bei einem gefälschten Öl des Typs BSE170 überstieg der Feuchtegehalt deutlich die zulässigen Werte. Er lag dreimal höher als der zulässige Grenzwert.

Ein hoher Feuchtegehalt in Polyester-Ölen wie BSE170 ist besonders kritisch, weil er zu Hydrolyse mit der Folge von Säurebildung im Kältekreislauf führt. Diese wiederum verursacht Kupferplattierung und mögliche Schäden an beweglichen Teilen wie beispielsweise Wälzlagern. Außerdem kann es zu Motorausfällen kommen. Dementsprechend können sehr hohe Kosten für Verdichteraustausch und Maßnahmen zur Trocknung und Reinigung des Systems anfallen.

Original Bitzer Kältemittelöle

Die Schmierstoffe von Bitzer haben einen niedrigen Feuchtigkeitsgehalt (geringer als Normvorgaben) und sind in ihren spezifischen Eigenschaften für Bitzer Verdichter optimiert. Ihre chemische Verträglichkeit wurde umfassend getestet, einschließlich der besonderen Werkstoffe, die im Zusammenhang mit dem Einsatz der neuesten Niedrig-GWP-HFO-Kältemittel und HFO/HFKW-Gemische eingeführt wurden.

Mit ihrer spezifischen Schmierungseigenschaften versprechen die Öle von Bitzer eine hohe Lebensdauer der Verdichter. Die Schmierfähigkeit und das Viskositäts-/Temperaturverhalten sollen einen zuverlässigen Verdichterbetrieb und eine ausreichende Ölzirkulation im Kreislauf gewährleisten. Kältemittelöle unterliegen der Qualitätssicherung und werden in Metallbehältern ausgeliefert, die auch bei langer Lagerung kein Eindringen von Feuchtigkeit zulassen. Zudem sind für alle Bitzer Öle standardmäßig Sicherheitsdatenblätter in verschiedenen Sprachen verfügbar.

Nur Originale sind sicher

Der Hersteller für Kältemittelverdichter warnt vor den verbundenen Gefahren mit Produktpiraterie. Der Einsatz gefälschter Öle hat einen negativen Einfluss auf die Leistung, Sicherheit und Lebensdauer von Bitzer Verdichtern. Anwender sollten diese Risiken vermeiden. Letzten Endes sind die vermeintlich günstigen Fälschungen teurer als die erwarteten Einsparungen. Die von Bitzer zertifizierten Originalkältemaschinenöle bieten Anwendern mehr Sicherheit und wirken sich positiv auf die Lebensdauer der Verdichter aus. Kunden, die sich unsicher über die Herkunft ihres Schmierstoffes sind, werden gebeten, sich mit ihrem Bitzer Vertreter vor Ort in Verbindung zu setzen.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel