Aktuelle Nachrichten zur Prozesstechnik 2x wöchentlich kostenfrei in Ihrem Postfach.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.
Jens Lehmann, ehemaliger deutscher Torhüter und seit 2012 Markenbotschafter für Schunk und Henrik Schunk nehmen den Hermes-Award von Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung und Wolfgang Wahlster, DFKI entgegen.

Jens Lehmann, ehemaliger deutscher Torhüter und seit 2012 Markenbotschafter für Schunk und Henrik Schunk nehmen den Hermes-Award von Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung und Wolfgang Wahlster, DFKI entgegen.

Bild: HMI

Eröffnung der Hannover Messe Hermes Award 2017 - das ist der Gewinner

24.04.2017

Die diesjährige Hannover Messe wurde mit einer Eröffnungsfeier und einer Preisverleihung eingeläutet. Den Hermes Award gewann Schunk für sein intelligentes Greifmodul für die Mensch-Roboter-Kollaboration.

Sponsored Content

Der Hermes Award ist einer der begehrtesten Technologie-Innovations-Preise. Mit 100.000 Euro Preisgeld zählt er zu den höchstdotierten Technologie-Wettbewerben weltweit. Die Verleihung findet als dramaturgischer Höhepunkt des Eröffnungstages der Messe statt. Durch die Anwesenheit der Deutschen Bundeskanzlerin sowie weiterer Staatsgäste wird ein hochoffizieller feierlicher Rahmen gesetzt. Im Rahmen der Eröffnung der Hannover Messe durch Bundeskanzlerin Angela Merkel nahm der geschäftsführende Gesellschafter Henrik Schunk die Auszeichnung aus den Händen von Bundesbildungsministerin Johanna Wanka entgegen.

Sensorik registriert Annäherungen von Menschen

„Das prämierte Produkt unterstützt die Mensch-Roboter-Kollaboration und ist damit ein zentraler Baustein für die vernetzte Fabrik. Damit passt es hervorragend zur Hannover Messe, von der auch in diesem Jahr wieder wichtige Impulse für die Weiterentwicklung von Industrie 4.0 ausgehen werden“, sagt Jochen Köckler, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG.

Schunk erhält den Preis für seinen Greifer JL1. Dabei handelt es sich um ein intelligentes Greifmodul für die Mensch-Roboter-Kollaboration, das unmittelbar mit dem Menschen interagiert und kommuniziert. Die im JL1 verbaute Sensorik registriert Annäherungen von Menschen und ermöglicht eine situationsabhängige Reaktion, ohne dass Mensch und Roboter sich berühren. Die Sicherheitsaura ist in den Greifer integriert und ermöglicht damit einen hochflexiblen Handhabungs- und Montageprozess mit Parallel- und Winkelgreifern von beliebigen Geometrien. Die Greiferfinger verfügen über Kraftmessbacken und taktile Sensoren und unterstützen damit adaptive Greiferoperationen. Zwei Kamerasysteme zeigen das Umfeld im 3D-Format und unterstützen die Greifteildetektion.

Hand in Hand

Die Jury um den Vorsitzenden Wolfgang Wahlster, Vorsitzender der Geschäftsführung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), war beeindruckt von diesem neuen Greifmodul. Als selbstlernendes Greifsystem bietet der MRK-Greifer optimale Voraussetzungen für hochflexible Handhabungsszenarien in Industrie 4.0, bei dem Mensch und Roboter Hand-in-Hand arbeiten.

„In Industrie 4.0 ergibt sich für die sichere und barrierefreie Mensch-Roboter-Kollaboration durch die geringe Losgröße, hohe Teilevarianz und häufiges Umrüsten die Notwendigkeit, einen Teil der Systemintelligenz auch in die Endeffektoren zu verteilen: das ist Schunk mit dem JL1 in exzellenter Weise gelungen, so dass unsere Jury zu einem einstimmigen Ergebnis kam,“ ergänzte Wahlster. Diese fünf Firmen waren nominiert.

Bildergalerie

  • Angela Merkel, Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, eröffnet die diesjährige Hannover Messe mit einer Rede.

    Bild: HMI

Verwandte Artikel