Aktuelle Nachrichten zur Energietechnik. Vernetzt. 2x wöchentlich kostenfrei in Ihrem Postfach.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

Immer sicherer, zuverlässiger, effizienter, nachhaltiger und zudem vernetzter sollen unsere Stromnetze in Zukunft werden.

Bild: iStock; dkidpix

Energie 4.0 Vernetzt, verteilt, versorgt

09.11.2016

Megatrends führen zu einem steigenden Energiebedarf. Urbanisierung, Digitalisierung und Industrialisierung sind die Hauptenergieverbraucher der Zukunft. Schneider Electric präsentierte auf ihrem Presseevent Fakten und Lösungen.

Sponsored Content

Immer sicherer, zuverlässiger, effizienter, nachhaltiger und zudem vernetzter sollen unsere Stromnetze in Zukunft werden. Schlagworte wie Urbanisierung, Digitalisierung und Industrialisierung sind die Treiber der energietechnischen Revolution. Laut DESA wohnen bis 2050 mehr als 2,5 Milliarden Menschen in Städten, laut Cisco sind bis 2020 50 Milliarden Objekte miteinander vernetzt und laut IEA steigt der Energieverbrauch in der Industrie bis 2050 um 50 Prozent.

Beeindruckende und teilweise auch beängstigende Zahlen, die Dr. Joachim Dams, VP Energy Business bei Schneider Electric, auf dem Presseevent präsentiert. Mit dem Leitsatz „Wir haben die Möglichkeit, die Zukunft mitzugestalten“ zeigt er unternehmenseigenen Lösungen auf, die den Sprung zur Digitalisierung ebnen. Themen wie virtuelle Kraftwerke, Microgrids, Fernwirktechnik, Batteriespeicher und Wetterlösungen sind im Kommen und beschäftigen die Entwickler und Ingenieure bei Schneider Electric.

Daten und Cyber Security

Des Weiteren ist er der Meinung, dass die Beschleunigung der Vernetzung ein Grid of Things für digitalisierte Energieversorger ermöglicht. Dies hat eine deutliche Kostenreduzierung für den Anschluss von Sensoren und intelligenten Feldgeräten an unterschiedliche Kommunikationsnetze zur Folge. Außerdem entwickeln sich offene Vernetzungsstandards für die Erfassung von übergreifenden Datensammlungen durch integrierte Middleware und integrierte Cyber Security. Das hat eine Explosion von relevanten Daten über eine stetig steigende Anzahl von Geräten in Kraftwerken, Schaltanlagen, von neuen Erzeugern und Verbrauchseinrichtungen sowie mobilen Serviceeinheiten zur Folge.

Integrierte Netzeinspeisung – eine Lösung

Außerdem präsentiert Schneider Electric die Lösung NESys, ein standardisiertes Gesamtpaket rund um die Netz­einspeisung für alle Spannungsebenen. Es richtet sich vorrangig an Energieversorgungsunternehmen, Industriebetriebe, Städte und Kommunen sowie regenerative Energieerzeuger. Von der Idee, über die Planung, bis zur Realisierung mit Hilfe von Schneider-Electric-Komponenten umfasst das System sämtliche Prozesse und Komponenten, die für die Netzeinspeisung relevant sind. Unter der Berücksichtigung einer Investitions- oder Lifecyclekostenbetrachtung kann der Kunde entscheiden, ob er das gesamte Programm oder nur einzelne Bausteine benötigt.

Das Netzeinspeise-System hat ein komplett integriertes Gesamkonzept, das auf typgeprüften, standardisierten, schlüsselfertigen Versorgungslösungen und Individualsystemen basiert. Dabei umfasst der Liefer- und Leistungsumfang in der ersten Phase eines Projekts die Grundlagenplanung und Planungsunterstützung, Studien und Gutachten sowie die Netzuntersuchung und -analyse. Auch beim Engineering stehen Ingenieure von Schneider Electric dem Kunden zur Verfügung. Dies umfasst Bereiche rund um die Elektrotechnik und das Bauingenierwesen, die Systemlieferungen, die Montage mitsamt der dazugehörigen Infrastrukturmaßnamen sowie die Inbetriebnahme. Dabei wird auf Komponenten zurückgegriffen, die sämtlichen allgemeinen technischen Normen entsprechen und die Grundanforderungen der Energieversorgungsunternehmen in Deutschland erfüllen. Durch eine funktionale Realisierung mit Standard-Lösungen aus dem hauseigenen Portfolio können so Projekte schneller umgesetzt werden.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel