Aktuelle Nachrichten zur Energietechnik. Vernetzt. 2x wöchentlich kostenfrei in Ihrem Postfach.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

Bild: Fraunhofer ISE

Markt Sekundenschnell Kontakte setzen

07.10.2015

Dieser Laser stellt auf der Rückseite von Silizium-Solarzellen die notwendigen Kontakte her. Dabei arbeitet er äußerst präzise, sekundenschnell und gleichzeitig schonend. Bisherige Verfahren benötigten mehrere Schritte und umweltbelastende Chemikalien.

Sponsored Content

Laser in Aktion

100.000 Kontaktpunkte setzt ein Laser in einem Arbeitsgang auf der Rückseite von Siebdruck-Solarzellen. Bisherige Verfahren benötigten dazu mehrere Schritte und umweltbelastende Chemikalien. Der Laser wird eingesetzt, um auf der Rückseite von Silizium-Solarzellen die notwendigen Kontakte herzustellen. Dort befindet sich eine Passivierungsschicht, die während der Bearbeitung möglichst unversehrt bleiben soll, um die elektrische und optische Leistungsfähigkeit der Zelle zu gewährleisten. Das Laserverfahren ermöglicht, jeden Quadratzentimeter dieser Schicht mit 400 Kontaktpunkten innerhalb von Sekunden und sehr präzise schonend zu durchlöchern, um so die aktiven Schichten der Zelle miteinander zu verbinden. Der Wirkungsgrad der so produzierten Zellen liegt bei mehr als 20 Prozent. Entwickelt wurde diese neue Methode vom Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme gemeinsam mit Partnern. Das Verfahren wurde bereits in die Serienproduktion eines Herstellers integriert.

Verwandte Artikel