Aktuelle Nachrichten aus der Fertigungsautomation 2x wöchentlich von der Redaktion für Sie kostenfrei zusammengestellt.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

Bild: ABB

Drehstromnetz Nationale Netze verbinden

15.04.2016

Eine Übertragungskapazität von 400 Megawatt soll die HGÜ-Konverterstation in Norddeutschland künftig bewältigen. Sie wird die asynchronen Drehstromnetze Ostdänemarks und Deutschlands verbinden und den Strom aus drei Offshore-Windparks ins Netz einspeisen.

Sponsored Content

Die abgebildete Ventilhalle gehört zu einer HGÜ-Konverterstation (Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung), die ABB im norddeutschen Bentwisch baut.
Die Übertragungsnetzbetreiber Energinet.dk in Dänemark und 50Hertz Transmission in Deutschland haben ABB einen Auftrag im Volumen von rund 140 Millionen US-Dollar für die Planung, Lieferung und Installation der Konverterstation erteilt. Die HVDC-Light-Kurzkupplungs-Konverterstation, die erste ihrer Art in Europa, soll die asynchronen Drehstromnetze Ostdänemarks und Deutschlands miteinander verbinden.

Mit dem HGÜ-System liefert ABB eine Schlüsseltechnologie für das Projekt „Kriegers Flak – Combined Grid Solution“, den weltweit ersten Offshore-Interkonnektor. Dafür werden die nationalen Netzanschlüsse des künftigen dänischen Windparks Kriegers Flak und der bereits in Betrieb befindlichen deutschen Offshore-Windparks Baltic 1 und Baltic 2 miteinander verbunden. Der Interkonnektor wird eine Übertragungskapazität von 400 Megawatt aufweisen. Das entspricht dem Energiebedarf von mehr als 400.000 Haushalten.

Das Infrastrukturprojekt wird von der Europäischen Union mitfinanziert. Es soll maßgeblich zur besseren Integration erneuerbarer Energien ins Netz beitragen, die Versorgungssicherheit weiter erhöhen und neue Möglichkeiten für den Energiehandel eröffnen.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel