Aktuelle Nachrichten zur Energietechnik. Vernetzt. 2x wöchentlich kostenfrei in Ihrem Postfach.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

Markt Leserbriefe an Energy 2.0 zur Ausgabe Juni 2014: Pro Netz-Autarkie, contra Ölheizung

19.08.2014

Zum Beitrag „Nicht Autarkie, Vernetzung ist die Lösung“ (Seite 40-41):

Natürlich ist es in Europa sinnvoll, im Normalbetrieb nicht auf Autarkie zu pochen. Aber in anderen Ländern bleibt oft nur dieser Ansatz. Wir sind in Deutschland nicht der Nabel der Welt. Bei uns hier in Europa ist aber auch das Thema „Autarkie“ dann gefragt, wenn wir einen Netzwiederaufbau nach einem flächenhaften Blackout durchführen müssen. Da wird es auf ein selbstorganisiertes Vorgehen zum Netzwiederaufbau von solchen Energiezellen gehen, die sich im Eigenbedarf fangen konnten und aufgrund lokaler Energiebevorratung trotz Blackout rundherum „energetisch“ noch „leben“.

Mit solchen Energiezellen kann dann der Wiederaufbau beginnen, denn von dem heutigen Denken mit dem Beherrschen weniger (schwarzstartfähiger) Kraftwerke müssen wir uns irgendwann verabschieden.

Dr.-Ing. Franz Hein, Esslingen

Zum Editorial (Seite 3):

Statt für Öl-Brennwerttechnik hätte ich mich für eine Pelletanlage und Röhrenkollektoren mit solarer Heizungsunterstützung entschieden.

Eberhard Roth, Goldbach

Sponsored Content

Zum Beitrag „Nicht Autarkie, Vernetzung ist die Lösung“ (Seite 40-41):

Natürlich ist es in Europa sinnvoll, im Normalbetrieb nicht auf Autarkie zu pochen. Aber in anderen Ländern bleibt oft nur dieser Ansatz. Wir sind in Deutschland nicht der Nabel der Welt. Bei uns hier in Europa ist aber auch das Thema „Autarkie“ dann gefragt, wenn wir einen Netzwiederaufbau nach einem flächenhaften Blackout durchführen müssen. Da wird es auf ein selbstorganisiertes Vorgehen zum Netzwiederaufbau von solchen Energiezellen gehen, die sich im Eigenbedarf fangen konnten und aufgrund lokaler Energiebevorratung trotz Blackout rundherum „energetisch“ noch „leben“.

Mit solchen Energiezellen kann dann der Wiederaufbau beginnen, denn von dem heutigen Denken mit dem Beherrschen weniger (schwarzstartfähiger) Kraftwerke müssen wir uns irgendwann verabschieden.

Dr.-Ing. Franz Hein, Esslingen

Zum Editorial (Seite 3):

Statt für Öl-Brennwerttechnik hätte ich mich für eine Pelletanlage und Röhrenkollektoren mit solarer Heizungsunterstützung entschieden.

Eberhard Roth, Goldbach

Verwandte Artikel