Aktuelle Nachrichten zur Energietechnik. Vernetzt. 2x wöchentlich kostenfrei in Ihrem Postfach.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.



Aus der Redaktion Damals & heute

28.02.2013

Wir haben es fast kommen sehen: „Nabucco“ ist gescheitert. Aber kein Grund zur Trauer, denn ansonsten haben wir nur Positives zu berichten.

Sponsored Content

Mehr Unabhängigkeit versprach das Projekt „Nabucco“, das wir Ihnen vor genau fünf Jahren in Energy 2.0 vorgestellt haben (more@click E2098200).

Die Pipeline, an der die Energiekonzerne RWE und OMV beteiligt waren, sollte Erdgas von Aserbaidschan bis nach Niederösterreich bringen und neue Gasquellen für Europa erschließen. Das hätte vor allem die Position der russischen Gazprom geschwächt. Unter anderem aus diesem Grund drohte das Projekt schon damals zu scheitern. Zudem gestaltete sich die Anbindung turkmenischer Gasfelder als technisch aufwendig.

In diesem Jahr sollte die Pipeline ursprünglich in Betrieb gehen, doch im Juni 2013 verkündete OMV das Ende von Nabucco. Stattdessen soll nun Erdgas durch die konkurrierende Trans-Adria-Pipeline (TAP) nach Westeuropa gelangen. Die Pipeline transportiert das Erdgas von Griechenland nach Süditalien. Griechenland begrüßte die Entscheidung, weil das wirtschaftlich gebeutelte Land hofft, damit Arbeitsplätze schaffen zu können.

Die EU steht dagegen als Verlierer da, weil sie die Konkurrenz-Pipeline unterstützt hatte. Am Ende äußerte sich die EU-Kommission jedoch positiv zu der Entscheidung für TAP. Inzwischen sind BP, Socar, Statoil, Fluxys, Total, Eon und Axpo an dem Projekt beteiligt. Wir sind gespannt, was wir in fünf Jahren dazu berichten können.

Zurück aus der Sommerpause haben wir Ihnen diesmal ein kompaktes, aber vielfältiges Energie-Paket geschnürt. Unter manchem Beitrag lesen Sie „Mehr im Internet“, denn in diesem Heft 6+7.2013 liefern wir Ihnen zwei Ausgaben in einer und damit alles, was Sie vielleicht im Juli vermisst haben.

Gleich zwei Kompendien für Sie

Ein Doppelpack auch hier: Schon arbeiten wir am Energy 2.0-Kompendium, das am 13. Dezember erscheint. Allen Autoren danken wir an dieser Stelle für ihre Einsendungen! Wir feilen jetzt an Texten und Layout.

Sein erstes Kompendium hat unser Schwestermagazin Mobility 2.0 gerade vollendet. Insbesondere die zahlreichen Beiträge der Rubrik Energie und Infrastruktur- zum Beispiel zu Elektromobilität- dürften auch für Leser von Energy 2.0 sehr informativ sein. Bei Interesse schreiben Sie an mobility2.0@publish-industry.net.

Neue Mitarbeiter bei Energy 2.0

Wenn Sie bei uns anrufen, hören Sie vielleicht neue Stimmen: Im Sales begrüßt Sie statt Katharina Merz mittlerweile als Anzeigenleiter Christian Schlager, und auch unsere Auszubildende Alexandra Kistler ist jetzt an Bord.

Verwandte Artikel