Aktuelle Nachrichten zur Energietechnik. Vernetzt. 2x wöchentlich kostenfrei in Ihrem Postfach.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

Das Rotorblatt kollidierte mit dem LKW und durchstieß dabei die Fahrerkabine.

Bild: dpa

5 Bewertungen

Verkehrsunfall bei Windradtransport Kollision zwischen LKW-Fahrer und Windrad

17.05.2017

Am Dienstag, den 16. Mai 2017, kam es auf der A33 bei Bielefeld zu einem Unfall, bei dem ein Windradflügel die Fahrerkabine eines LKWs durchbohrte.

Sponsored Content

Der Transport von Windrädern ist eine organisatorische und vor allem logistische Herausforderung. Da ist es kein Wunder, dass mit ihm ein großes Risiko einhergeht. Zuletzt kam bei Thurnau ein Transporter, der ein 59 Meter langes Rotorblatt beförderte, von der Straße ab und landete im Graben. Bei diesem Zwischenfall gab es keine Verletzte.

Unglücklicher Zusammenstoß

Jetzt kollidierte am Dienstag, den 16. Mai 2017, auf der A33 bei Bielefeld ein LKW mit einem Windradflügel, der von einem Schwerlasttransporter spediert wurde.

Der Transporter war gegen fünf Uhr morgens dabei, die A33 an der Anschlussstelle in Richtung Osnabrück zu verlassen, als der LKW mit dem Begleitfahrzeug des Transporters zusammenstieß. In einem Versuch, dem Fahrzeug auszuweichen, fuhr der Lastkraftwagen auf die Spitze des 62 Meter langen Rotorblattes auf. So wurde der Flügel aus seiner Halterung gelöst und schwenkte auf die Gegenfahrbahn, wo er quer über beiden Fahrbahnen zum Stillstand kam.

Dabei wurde die Fahrerkabine des LKW durchbohrt. Der 61-jährige Fahrer kam mit leichten Verletzungen davon. Ein weiterer LKW-Fahrer, der auf der Gegenfahrbahn ebenfalls von dem Unfall erfasst wurde, kam nicht so glimpflich davon: Er wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Aufwendige Bergung

Die Bergung des Rotorblattes erwies sich als eine große Herausforderung, denn der Flügel musste für den Abtransport in kleine Stücke gesägt werden. Infolgedessen war die A33 in beiden Richtungen für ganze 14 Stunden gesperrt. Laut der Polizei ist bei dem Unfall ein Schaden von rund 460.000 Euro entstanden.

Verwandte Artikel