Aktuelle Nachrichten zur Energietechnik. Vernetzt. 2x wöchentlich kostenfrei in Ihrem Postfach.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

Mit dem Kabelverlegeschiff Skagerrak werden nun die ersten Kilometer des Seekabels für Nordlink verlegt.

Bild: Tennet

Projekt Nordlink Norwegen pumpt via Seekabel Strom nach Deutschland

09.08.2017

In Zukunft soll der Austausch von Strom aus erneuerbaren Energien zwischen Deutschland und Norwegen möglich sein. Am 1. August wurde ein erster Teil Nordlinks verlegt – einem Seekabel, das zukünftig die beiden Länder verbindet und diesen Austausch zur Realität macht.

Sponsored Content

Deutschland steht mit der Energiewende vor einer enormen Aufgabe. Nicht nur die ambitionierten Ziele im Bezug auf den CO2-Verbrauch im Inland oder der Ausstieg aus der Atomkraft bilden dabei große Herausforderungen. Auch die Verfügbarkeit der erneuerbaren Energien weist noch große Schwankungen auf. Ein Seekabel zwischen Norwegen und Deutschland soll Abhilfe schaffen.

Internationale Stromleitung

Nordlink bildet eine direkte Verbindung zwischen Norwegen und dem Norden von Deutschland und ermöglicht so den internationalen Energieaustausch von dem beide Seiten profitieren können. So kann Deutschland überschüssigen Strom, der aus Wind- und Solarkraft gewonnen wird, nach Norwegen exportieren und mangelnder Produktion aus Wasserkraft gewonnene Energie aus Norwegen importieren. Dabei bieten die norwegischen Wasserreservoirs die Möglichkeit Energie zu speichern, denn solange Energie aus Deutschland importiert wird, bleiben sie unangetastet.

Erste Kilometer der Leitung verlegt

Die Länge von Nordlink beträgt insgesamt 623 Kilometer – davon sollen 516 Kilometer unter Wasser liegen. Die Leitung besitzt eine Kapazität von bis zu 1400 Megawatt. Der erste Spatenstich für die deutsche Konverterstation erfolgte bereits im September 2016. Nun wurden in diesem Jahr erste Kilometer des Seekabels installiert. Beladen mit den ersten 134 Kilometern des Kabels aus dem Hause Nexans legte das Kabelverlegeschiff „Skagerrak“ am 1. August im norwegischen Vollesfjord ab. Gefolgt von dem Offshore-Schiff „Polar King“, das die Leitung mithilfe eines Unterwasserschlittens bis zu zwei Meter tief im Meeresboden vergräbt, soll die Skagerrak nun im Laufe diesen Sommers den ersten Teil von Nordlink verlegen. Der deutsche Teil der Seeleitung soll im Sommer des Jahres 2018 installiert werden.

Deutsch-norwegische Partner

Bei einem Investitionsvolumen von bis zu 2 Milliarden Euro entsteht das Projekt unter Zusammenarbeit dreier Unternehmen – dem norwegischen Netzbetreiber Statnett, der deutschen KfW Ipex-Bank sowie dem Übertragungsnetzbetreiber Tennet. Nordlink soll bis zum Jahr 2020 planmäßig fertigestellt sein.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel