Aktuelle Nachrichten zur Energietechnik. Vernetzt. 2x wöchentlich kostenfrei in Ihrem Postfach.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.
Technische Weiterentwicklung hilft, Photovoltaik günstiger zu machen.

Technische Weiterentwicklung hilft, Photovoltaik günstiger zu machen.

Bild: Pixabay

Alternative Wechselrichter-Systeme PV-Kosten sparen mit den richtigen Komponenten

08.03.2017

Wechselrichter entscheiden über die Effizienz und Zuverlässigkeit einer Photovoltaik-Anlage. Wie man hier durch technische Weiterentwicklung PV kosten senken kann, haben Partner aus Industrie und Forschung im Projekt PV-Pack gemeinsam erarbeitet.

Sponsored Content

Phoenix Contact, SMA Solar Technology (SMA) sowie die Fraunhofer-Institute für Solare Energiesysteme ISE und für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM haben nach drei Jahren intensiver gemeinsamer Arbeit das Forschungsprojekt PV-Pack zu Wechselrichter-Konzepten erfolgreich abgeschlossen.

Die Stellschrauben günstiger Photovoltaik

Ziel der Projekts PV-Pack war es, alternative Lösungen in den Bereichen Kühlung sowie Aufbau- und Verbindungstechnik zu entwickeln, neue Materialien zu charakterisieren und diese Konzepte hinsichtlich der Wechselwirkungen mit der Leistungselektronik in Wechselrichter-Systemen zu verbessern. Die erzielten Ergebnisse ermöglichen in Zukunft deutlich kompaktere und kostengünstigere PV-Wechselrichter.

Schlüssel: Wechselrichter

Heutige Solar-Wechselrichter bestehen zu mehr als 70 Prozent aus mechanischen und elektromechanischen Bauteilen für Verbindungs-, Stütz- und Kühlungsstrukturen. Im Verbundsprojekt PV-Pack haben sich die Partner mit diesen Elementen der Aufbau-, Verbindungs- und Kühlungstechnik auseinandergesetzt, um kompaktere und kostengünstigere PV-Wechselrichter zu erschaffen.

Die erarbeiteten Neuerungen wurden in einem Demonstrator der 50-Kilowattklasse sowie einer Wechselrichter-Experimentierplattform mit neuartigen Siliziumkarbid-Halbleiterbauelementen evaluiert. Die neuen Ansätze könnten bei reduzierten Kosten die Leistungsdichte verdoppeln. Erste Teilergebnisse des Projekts wie das Geräteaufbaukonzept werden bereits in diesem Jahr in seriengefertigte Solar-Wechselrichter von SMA einfließen.

Siliziumkarbid als Leistungsturbo

Das Projekt hatgezeigt, dass gerade in der mechanisch-thermischen Weiterentwicklung auf Basis neuer Materialien und Methoden ein großes noch unerschlossenes Potenzial für die Weiterentwicklung und die dringend Kostenreduktion in der Wechselrichter-Technik steckt. Zudem kann durch den Einsatz neuer Siliziumkarbid-Bauelemente die Kompaktheit und Performance der Geräte nochmal deutlich gesteigert werden. Das konnten die Vorscher an einem Labor-Wechselrichter nachweisen.

Bildergalerie

  • Eine Leiterplatte des Projektpartners SMA.

    Bild: SMA

Verwandte Artikel