Aktuelle Nachrichten aus der Fertigungsautomation 2x wöchentlich kostenfrei in Ihrem Postfach.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.
Die neuen magnetischen Kit-Encoder von Posital basieren auf den Ixarc-Drehgebern.

Die neuen magnetischen Kit-Encoder von Posital basieren auf den Ixarc-Drehgebern.

Bild: Posital

Motor-Feedback Magnetisch sticht optisch

21.11.2016

Die neuen magnetischen Kit-Encoder von Posital sollen die Performance-Lücke zu aufwendigen optischen Abtast-Systemen schließen.

Sponsored Content

Mit den neuen magnetischen Kit-Encodern, die Posital auf der SPS IPC Drives präsentiert, sollen Hersteller von Servomotoren neue Möglichkeiten in Sachen Motor-Feedback bekommen.

Sie bilden eine Alternative zu klassischen Resolvern, die über eine analoge Schnittstelle verfügen und nur eine einzelne Umdrehung erfassen können. Verfügbar sind die magnetischen Einbau-Kits wahlweise als absolute multiturnfähige Sensorsysteme sowie auch in inkrementaler Ausführung.

Die Basis der neuen Einbau-Kits bilden die magnetischen Anbaudrehgeber der Ixarc-Serie mit 16-Bit-Auflösung und einer Genauigkeit von 0,09. Neue Filteralgorithmen bei der Signalverarbeitung reduzieren die Latenzzeiten, so dass auch bei hochdynamischen Anwendungen eine präzise Motorsteuerung möglich ist.

Was enthält das neue Paket?

Zu den Komponenten der neuen Kit-Encoder gehören ein Elektronikpaket (D: 36 Millimeter), das auf einer kompakten Platine untergebracht ist, sowie ein kleiner Permanentmagnet, der am Ende der Motorwelle befestigt werden kann.

Das Elektronikpaket umfasst vier Hall-Sensoren, einen leistungsstarken 32-Bit-Mikroprozessor und einem energieautark über den Wiegand-Effekt betriebenen Rotationszähler.

Das Versorgungssystem basiert auf Wiegand Wire und macht Batterien oder komplexe Getriebesysteme überflüssig. Der magnetische Draht wirkt als Energy-Harvesting-System. Er erzeugt, unabhängig von der Geschwindigkeit einer Drehbewegung, energiereiche Spannungsimpulse und liefert genug Energie, um den Rotationszähler und die dazugehörige Elektronik ständig zu aktivieren.

Einfache Montage, hohe Kompatibilität

Da die kontaktfreie Messtechnik über keine beweglichen Teile verfügt, erweist sie sich als stoß- und vibrationsresistent.

Während optische Einbausätze reinraumähnliche Montagebedingungen erfordern, sind die magnetischen Posital-Kits weniger staub- und feuchtigkeitsanfällig. So können sie unter normalen Fabrikbedingungen montiert werden.

Ausgelegt sind die neuen Motoreedback-Systeme für einen Temperaturbereich von -40 bis +105 °C. Kompaktes Abschirmungszubehör ist verfügbar, um die elektronischen Komponenten und Hall-Sensoren gezielt vor externen Magnetfelder zu schützen - beispielsweise beim Einbau in einem Motor in unmittelbarer Nähe zu einer magnetischen Bremse.

Die neuen Einbausätze sind mit verschiedenen herstellerneutralen digitalen Kommunikationsschnittstellen wie BISS oder SSI für absolute Messungen sowie UVW und ABZ für Kommutierungs- und Inkrementalgeber erhältlich. Zusätzlich können Protokolle auf Basis der RS 485-Schnittstelle implementiert werden.

Zwei Varianten der Kit-Encoder

Konzipiert sind die Kit-Encoder in zwei Ausführungen:

  • Als absolute multiturnfähige Sensorsysteme verfügen sieü ber eine elektronische Auflösung von 17 Bit beziehungsweise bei der Multiturn-Positionsmessung über einen Bereich von mehr als einer Million Umdrehungen.

  • Eine zweite Variante bietet eine kombinierte Ausgabe von Inkremental- und Kommutierungssignalen (UVW) mit bis zu 16.384 Impulsen pro Umdrehung (PPR).

3S-Smart Software Solutions auf der SPS IPC Drives vom 22. bis 24. November 2016 in München:

Verwandte Artikel