Aktuelle Nachrichten aus der Fertigungsautomation 2x wöchentlich kostenfrei in Ihrem Postfach.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

Bild: DuMont Verlag

A&D liest vor Vom Museum in die Werkhalle?

04.02.2016

Ionentriebwerk, Natronlok, Stirlingmotor – Requisiten aus der Retro-Scifi oder Erfindungen, die nur deshalb in Vergessenheit gerieten, weil sie nicht so recht in ihre Zeit passten? Mit einem Augenzwinkern begibt sich der Autor auf Reliktjagd.

Sponsored Content

Mit visionären Erfindungen verbinden die meisten spontan wohl den Namen Leonardo da Vinci. An Moritz Honigmann erinnern sich hingegen höchstens zeitreisende Ingenieure. Schade eigentlich, denn die von ihm erfundene Natronlok könnte nach einigen Modernisierungen heute noch fahren, und das sogar besonders umweltfreundlich. So aber gedenkt man dem kuriosen Fahrzeug wenigstens in dem Buch Vergessene Erfindungen: Geniale Ideen und was aus ihnen wurde , das nicht nur zum Schmunzeln, sondern auch zum Nachdenken bringt. Wie funktioniert die Evolution der Maschinen? Warum setzen sich einige Erfindungen durch, während andere in Vergessenheit geraten? Auf Christian Mährs Tour durch die Technikgeschichte kann man so manche spannende Erfindungen, wenn nicht aus der Nähe, doch wenigstens auf Buchseiten bestaunen. Ein Glück, dass er seine Entdeckungen nicht auf Esperanto dokumentiert hat, sondern diese vergessene Kunstsprache lediglich in einem Kapitel erwähnt.

Christian Mähr: Vergessene Erfindungen, 222 Seiten, DuMont Verlag; Preis: 7,99 Euro.

Verwandte Artikel