Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Virtuelles Kraftwerk: Wechselspiel und Auswirkungen zwischen den verschiedenen erneuerbaren Energieträgern innerhalb eines virtuellen Kraftwerks können unter dem Link am Ende der Meldung getestet werden. Bild: Mitsubishi Electric
Erneuerbare Energien

0 Bewertungen

Virtuelle Kraftwerke intelligent koordinieren

Prozessleitsystem und Softwaretool zum Verknüpfen einzelner Energieträger

Die diesjährigen Fachpressetage haben für Mitsubishi Electric im Zeichen erneuerbarer Energien gestanden. Dag Hoeft, Process Industry Technical Sales Consultant, Mitsubishi Electric Europe ging in seinem Fachvortrag „Virtuelle Kraftwerke – zuverlässige Energiequelle der Zukunft” auf Hintergründe und Trends bei erneuerbaren Energien ein, erklärte die Bedeutung virtueller Kraftwerke für die Energiewirtschaft und zeigte mögliche Lösungen zur Umsetzung auf.

Eine Lösung sind virtuelle Kraftwerke, in denen verschiedene erneuerbare Energiequellen zusammengefasst sind. Um ein stabiles Energienetz zu gewährleisten, werden die jeweiligen Quellen nach Verfügbarkeit automatisch miteinander kombiniert. Um die einzelnen Energieträger in virtuellen Kraftwerken zu verknüpfen, bietet Mitsubishi Electric das Prozessleitsystem PMSXpro und das Life-Cycle-Softwaretool MAPS (Mitsubishi Adroit Process Suite) an. Sie sorgen dafür, dass die Anlage schnell und flexibel auf Anforderung aus dem Netz reagiert und steuern die angeschlossenen virtuellen Kraftwerksteile entsprechend ihrer Auslastung und Kapazitäten an. Dadurch sollen sich für den Betreiber neue und wirtschaftliche Möglichkeiten zur Teilnahme am Energiemarkt ergeben.

PMSXpro ist nach den Kraftwerksstandards zertifiziert und ermöglicht die Überwachung, Bedienung und Steuerung verteilter Anlagen. Es ist ein abgestimmtes Prozessleitsystem basierend auf standardisierten Automatisierungskomponenten und zeichnet sich durch Vereinheitlichung von Hard- und Software aus. Es soll alle Anforderungen hinsichtlich Verfügbarkeit, Wirtschaftlichkeit, Erweiterbarkeit und Flexibilität erfüllen.

MAPS sorgt laut Unternehmen für einen Wertzuwachs entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Ein integrierter Projektassistent kann automatisch SPS- und Scada-Projekte generieren, was während der Planung und Konfiguration zu Zeitersparnis führt. Damit wird auch ein strukturierter Systemaufbau sichergestellt und somit die laufende Wartung der Anlage über den gesamten Life-Cycle erleichtert.

Wechselspiel und Auswirkungen zwischen den verschiedenen erneuerbaren Energieträgern innerhalb eines virtuellen Kraftwerks können unter dem folgenden Link live ausgetestet werden: https://de3a.mitsubishielectric.com/fa/de/solutions/industries/power/renewables. (ckd)

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben