Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
IT for Energy: In Hannover zeigen Aussteller, wie Hightech zur „grünen“ Wende beiträgt.
Panorama

0 Bewertungen

Bits und Bytes für die Energiewende

Text: Sabrina Quente, Energy 2.0 Foto: Deutsche Messe
Die Datenmengen über den Energieverbrauch oder die Koordination von Erzeugungsanlagen wachsen. Um sie sicher zu übertragen und zu beherrschen, werden Lösungen der Informationstechnik (IT) immer wichtiger. Interessante Technologien für die Energiebranche gibt es auf der Cebit in Hannover zu sehen.

Vom 5. bis 9. März 2013 steht Hannover wieder im Zeichen von IT. Längst haben Themen wie Cloud Computing und Datenverarbeitung auch Einzug in die Energiewelt gehalten. Viele Aussteller zeigen daher auf der Cebit 2013 Lösungen für eine besser vernetzte Energiewelt.

Vodafone bietet mit EnergyNet eine Lösung für das Energiemanagement, die Unternehmen helfen soll, die Energieeffizienz zu verbessern und die Kosten zu senken. Die Software erhält per Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M) Daten über Energieverbrauch und -effizienz im Unternehmen, wertet sie automatisiert aus und stellt auf dieser Basis Reports zur Verfügung. Unternehmen können so ihre Energiekosten laufend kontrollieren, Einsparpotenziale aufdecken und die Erfolge von Effizienzmaßnahmen kontrollieren. Durchschnittlich sollen die Energiekosten mit EnergyNet um bis zu 30% sinken.(Pavillon P32)

Schneider Electric präsentiert sich auf der Cebit als Rundum-Manager für Energiethemen. Das Unternehmen bietet einen Energy Management Service zur Analyse von Rechenzentren, bei dem Experten eine detaillierte Bewertung der Strom- und Kühlungssysteme, der physikalischen Infrastruktur und somit der betrieblichen Effizienz des Rechenzentrums vornehmen. Mit EcoStruxure steht Kunden zudem ein ganzheitlicher Ansatz für das Vernetzen und Erstellen intelligenter Energiemanagement-Systeme zur Verfügung. Sie sollen sowohl Kosten als auch Emissionen reduzieren und integrieren das Management der Energieversorgung, Rechnerflächen, Prozessautomation, Maschinensteuerung, Gebäudeautomation, Sicherheitsüberwachung und Zutrittskontrolle.(Halle 11, Stand D62)

Die Gesellschaft für Informatik widmet sich gemeinsam mitVDE/ITGin einem Expertenforum dem Thema „Sicherheit im Smart Grid“. Klar ist, dass mit dem Smart Grid eine kritische Infrastruktur entsteht, die mit geeigneten Schutzmaßnahmen vor Angriffen geschützt werden muss. Informationstechnik und Elektrotechnik haben zum Teil aber ein unterschiedliches Verständnis von Sicherheit. Während die IT vor allem Vertraulichkeit, Integrität, Authentizität und Verfügbarkeit gewährleisten will, stehen in der Elektrotechnik die Vermeidung von Stromunfällen und die Funktionssicherheit sowie in Bezug auf Energie die Versorgungssicherheit und Netzstabilität im Vordergrund.

In Hannover werden Experten aus Industrie und Wissenschaft über den Stand der Technik, Zukunftsaufgaben und Lösungsansätze rund um das Thema Smart Grid und Sicherheit diskutieren.(8. März 2013, 11:00 Uhr, Convention Center, Saal 15/16)

Digitalstrom widmet sich der Energiewende in den eigenen vier Wänden. Smart Home lautet hier das Stichwort, das sich das Unternehmen auf die Fahne geschrieben hat. In Hannover präsentiert es sich in diesem Jahr erstmalig auf der Cebit und zeigt sein System für das vernetzte Zuhause, das das bestehende Stromnetz nutzt, um Funktionen wie Licht, Zugang, Sicherheit oder das Energieeffizienz miteinander zu verbinden.(Halle 11, Stand B67)

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben