Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Die Gasturbine des Kraftwerks Niehl 3 wurde erfolgreich gezündet. Bild: Rhein-Energie
GuD-Heizkraftwerk

0 Bewertungen

Gasturbine erfolgreich gezündet

Das Gas- und Dampfkraftwerk Niehl 3 in Köln speist zum ersten Mal Energie ins deutsche Stromnetz ein.

Alstom und Rhein-Energie haben einen wichtigen Meilenstein erreicht: die Gasturbine des Gas- und Dampfkraftwerks (GuD) Niehl 3 in Köln wurde erfolgreich gezündet und mit dem Stromnetz synchronisiert. Damit hat das Kraftwerk zum ersten Mal Energie in das deutsche Stromnetz eingespeist. Das GuD-Heizkraftwerk Niehl 3 beruht auf dem Design der KA26-Kombikraftwerke von Alstom zur Erzeugung von Strom und Wärme aus Gas. Im Rahmen der Energiewende soll die neue Anlage die Grundlast und somit die Versorgungssicherheit gewährleisten und dem Betreiber Flexibilität garantieren. „Durch kurze Anfahrtszeiten und schnelle Lastwechsel kann das Kraftwerk Schwankungen im Stromnetz, die sich durch die volatile Einspeisung der erneuerbaren Energien ergeben, perfekt ausgleichen“, sagt Alf Henryk Wulf, Vorstandsvorsitzender von Alstom Power.

Das Kraftwerk soll 453 Megawatt (MW) elektrische Leistung liefern und rund 265 MW Heizleistung in Kraft-Wärme-Kopplung bereitstellen. Bis zu einer Million Haushalte sollen damit mit Strom und rund 30.000 Haushalte mit Fernwärme versorgt werden können. Mit einer Brennstoffausnutzung von rund 85 Prozent wird das Kraftwerk Alstom zufolge eines der effizientesten der Welt sein. Der Beginn des kommerziellen Betriebs des Kraftwerks ist für das Frühjahr 2016 geplant. KA26-Gaskraftwerke von Alstom können einen elektrischen Wirkungsgrad von mehr als 60 Prozent erreichen.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben