Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Blick aus der Drohnen-Perspektive: Das Video bietet in 4:54 min detaillierte Einblicke in den Vorgang der Sprengung und das Ergebnis. Bild: weitblick-lufttechnik Mair / Allgäuer Überlandwerk
Altanlagen beseitigen

0 Bewertungen

Windkraftanlagen gesprengt

Das Repowering der spektakulären Art dokumentieren wir mit Videos, Fotos und Hintergrundmaterial.

Im Vorfeld des Neubaus von zwei moderneren und leistungsstärkeren Windkraftanlagen in Wildpoldsried sprengte das Allgäuer Überlandwerk heute zwei seiner älteren Windkraftanlagen. Im Süddeutschen Raum waren das die ersten auf diese Weise „zurückgebauten“ Anlagen.

Ende 2015 werden bei Kraftisried im Bereich des Haarbergs zwei neue Windkraftanlagen unter der Firmierung WildKraft ans Netz gehen, die rund 13 Mio. kWh/Jahr erzeugen sollen. Die BioEnergie Allgäu (BEA – ein Zusammenschluss von AÜW, Allgäuer Kraftwerke und ZAK) hält 45 Prozent an den Anlagen, zu 50 Prozent ist das Projekt als Bürgerbeteiligungsmodell angelegt und die restlichen 5 Prozent hält die Wildpoldsrieder Dorfentwicklungs GmbH.

Auf dem Höhenrücken zwischen Wildpoldsried (Oberallgäu) und Kraftisried (Ostallgäu) sind bereits mehrere Windkraftanlagen in Betrieb. Genehmigt sind an diesem Standort aufgrund der Nähe zum Drehfunkfeuer der Deutschen Flugsicherung maximal elf Anlagen.

Schrottreife Anlagen

Zwei Prototyp-Anlagen der Firma Pfleiderer wurden am Samstag, 20. Juni gesprengt, um den beiden neuen leistungsstärkeren Anlagen zu weichen. Es handelte sich nach Informationen von Energy 2.0 um schrottreife Windräder, die mehr standen als liefen.

Der Hersteller hatte sich nach dem Bau von acht Anlagen aus dem Geschäftsfeld zurückgezogen, so dass Wartung und Bezug von Ersatzteilen für die elf Jahre alten Anlagen mittlerweile nahezu unmöglich geworden waren. Die Pfleiderer-Anlagen hatten jeweils 1,5 MW Leistung und haben zusammen rund 2,5 Mio kWh/Jahr Strom erzeugt.

Problemlose Sprengung

Sprengmeister Olaf Hoyer aus Buchenberg sagte nach der Sprengung: „Das waren meine ersten Windkraftanlagen, die ich gesprengt habe. Ich bin erleichtert, dass alles so gut geklappt hat. Die Anlagen liegen an dem berechneten Platz und es kam niemand zu Schaden.“

In unmittelbarer Nähe entstehen nun die beiden neuen Anlagen mit je 3 MW, die bis Ende des Jahres ans Netz gehen werden.

Oben sehen Sie das ausführliche Video, das mit Hilfe einer Drohne aufgenommen wurde. Die Fotos finden Sie aus technischen Gründen in einer Bildergalerie .

Weitere Videos

Sprengung AÜW-Windkraftanlagen (Kurzfassung, 0.37 min)

Augsburger Allgemeine: Hier werden die Windkrafträder gesprengt! (1:07 min)

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben