Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Penthäuser auf dem Sonnenschiff in der Solarsiedlung in Freiburg: Die Zeiten, in denen in Deutschland wie 2012 rund sieben Gigawatt Solarleistung installiert wurden, sind vorbei. 2015 lag die zugebaute Leistung bei 1,5 Gigawatt. Bild: Gyula Gyukli/Fotalia
Solarenergie

0 Bewertungen

Deutscher Solarmarkt rückläufig

Der Photovoltaik-Ausbau 2015 hinkt den nationalen Vorgaben hinterher. Für 2016 wird ein weiterer Rückgang erwartet.

Während Solarstrom weltweit boomt, verharrt der Ausbau hierzulande auf niedrigem Niveau. Er bleibt sogar deutlich hinter den Zielen der Bundesregierung zurück: 2015 lag die neu installierte Leistung lediglich bei 1,5 Gigawatt, berichtete die Bundesnetzagentur Anfang Februar. Verglichen mit dem im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) angestrebten jährlichen Ausbaukorridor von 2,4 bis 2,6 Gigawatt wurden im vergangenen Jahr 60 Prozent des vorgesehenen Ausbaus erreicht. „So verfehlen wir unsere klima- und industriepolitischen Ziele“, sagt Carsten Tschamber vom Solar Cluster Baden-Württemberg und fordert einen raschen Kurswechsel. Sollte sich der Negativtrend fortsetzen, wofür es bereits erste Anzeichen gebe, hätte das schwerwiegende Folgen für die deutsche Solarbranche. „Die Auslandsgeschäfte können den Einbruch auf dem deutschen Markt zum Teil abfedern. Wir brauchen aber einen starken Heimatmarkt, um wettbewerbsfähig zu bleiben“, so Tschamber. „Wir müssen die politischen Rahmenbedingungen schnellstmöglich den Gegebenheiten anpassen, wollen wir nicht weitere der noch rund 50.000 Arbeitsplätze in dieser Zukunftsbranche gefährden.“

In den vergangenen Jahren gingen in Deutschland tausende von Arbeitsplätzen in der Branche verloren. Vom weltweiten Boom profitieren andere – etwa die USA: Dort stieg die Zahl der Beschäftigten in der Solarindustrie im Februar 2015 auf 170.000 Mitarbeiter an und umfasste damit fast doppelt so viele wie die dortige Kohleindustrie mit 93.000 Mitarbeitern. Als Konsequenz aus dem weltweiten Umschwung überdenken Großinvestoren hierzulande und in Übersee inzwischen ihre Anlagestrategie und wenden sich den erneuerbaren Energien zu. Bekannte Beispiele sind die Allianz und der Norwegische Rentenfonds.

Die deutsche Politik müsse daher einen Kurswechsel vornehmen und dürfe die Zukunftsbranche in Deutschland nicht abwürgen, sagt Tschamber. Zu den notwendigen Maßnahmen sollte unter anderem gehören, die finanzielle Belastung des Eigenverbrauchs zu streichen und die Zwischenspeicherung von Strom in Batteriesystemen nicht mit Abgaben zu belasten. Auch müsse die Verordnung zur Freiflächenausschreibung nicht 400 Megawatt, sondern mindestens 800 Megawatt pro Jahr umfassen, um den Ausbaukorridor zu erreichen.

2016 steht ein weiterer Rückgang bevor

2015 gab es vor allem bei den kleineren gewerblichen Anlagen große Einbrüche. So haben sich die Installationen bei Anlagengrößen zwischen zehn und 100 Kilowatt im Vergleich zu 2014 halbiert. Die Ausbauzahlen bei Anlagen ab einem Megawatt verblieben auf dem zu niedrigen Niveau von 2014. Dieses Jahr wird wieder ein schwieriges Marktumfeld für die Photovoltaik in Deutschland erwartet. Prognosen gehen von einem weiteren Rückgang aus: 1,4 Gigawatt sollen 2016 zugebaut werden und damit nur gut die Hälfte des politisch festgelegten Korridors. Zum Vergleich: 2012 waren es noch rund sieben Gigawatt.

Will Deutschland an seinen Ausbauzielen festhalten und seinen Energiebedarf mittelfristig nahezu vollständig aus erneuerbaren Energien decken, sollten sich die Installationszahlen auf einem Niveau von fünf bis sieben Gigawatt einpendeln. Auch in Baden-Württemberg muss der Ausbau der Photovoltaik zügig angekurbelt werden, wenn die Zielsetzung des Landes von acht Gigawatt installierter Leistung bis zum Jahr 2020 noch erreicht werden soll. Dafür müssen in Baden-Württemberg pro Jahr mindestens 500 bis 600 Megawatt zugebaut werden.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben