Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Beispiel eines Self-Services: Schnelle Erkenntnisse liefert SAS Visual Analytics via Dashboard Bild: SAS
Plus 20 Prozent

0 Bewertungen

EU-Energieeffizienzziele im Blick

Belgisches Energieunternehmen optimiert Distributionsprozesse für Strom und Gas mit modernen Lösungen für Datenmanagement und Self-Service Analytics

Eandis, einer der größten Betreiber von Gas- und Stromnetzen in Belgien, setzt auf Analytics-Technologie des Softwareherstellers SAS. Mit SAS Visual Analytics und SAS Data Management will Eandis die Distribution von Erdgas und Strom optimieren.

Hintergrund dafür ist das in der EU-Strategie „Europa 2020“ verankerte Energieeffizienzziel von plus 20 Prozent. Mit SAS will das Unternehmen seine extrem umfangreichen Bestände an Daten aus ganz unterschiedlichen Quellen, darunter auch SAP, zusammenführen und durchforsten.

Daten per Self-Service visualisieren

Die zu verarbeitenden Datenmengen werden in nächster Zeit durch das Internet der Dinge und Technologien wie Smart Grids und Smart Meter rasant wachsen. Mit SAS Visual Analytics soll der Umgang mit diesen Daten ohne Umwege über IT- oder Statistikexperten funktionieren – er soll per Self-Service durch die inhaltlich zuständigen Fachabteilungen oder direkt durch Geschäftsführer oder Vorstände möglich sein.

Um eine effiziente Versorgung von Privat- und Geschäftskunden mit Strom und Erdgas sicherzustellen, überwacht und steuert der belgische Energieversorger Verteilsysteme und Kundenanschlüsse. Mit einem verbesserten Datenmanagement, mit Analytics und mit Datenvisualisierung per Self-Service soll Eandis künftig in Stunden Entscheidungen treffen können, die früher Tage oder Wochen gebraucht haben, und neue Erkenntnisse an seine Auftraggeber weiterreichen. Je besser Eandis die Muster kennt, nach denen die Verbraucher Energiequellen nutzen, desto genauer kann das Unternehmen lokalisieren, wo die Versorgung noch nicht effizient genug ist. So sollen sich Lücken schnell schließen und Investitionen gezielt dort einsetzen lassen, wo sie den größten Nutzen bringen.

Netze aktiv steuern

„Die Energiemärkte verändern sich in Lichtgeschwindigkeit – wer da Schritt halten will, muss in der Lage sein, seine Netze aktiv zu steuern“, erklärt Jean-Pierre Hollevoet, Direktor Netzwerkmanagement bei Eandis. „Analytics ist der Schlüssel, um diese Veränderungen so zu bewerkstelligen, dass am Ende ein Nutzen für unsere Kunden herauskommt. SAS Visual Analytics liefert mir vor diesem Hintergrund nicht nur schnelle Erkenntnisse via Dashboard. Ich kann dieses Wissen auch schnell mit anderen teilen und meine Erkenntnisse sinnvoll in den Entscheidungsfindungsprozess einbinden.“

Bildergalerie

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben