Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Windkraftanlagen gewinnen kinetische Energie aus Wind. Sensoren haben hier die Aufgabe, die Feineinstellung einzelner Bestandteile der Anlage so vorzunehmen, dass der Wind effektiv genutzt werden kann. Bild: Sick
Sensorik in Windkraftanlagen

1 Bewertung

Robust in luftigen Höhen

Text: Martin Kluge und Thomas Hall, beide Sick
In einer nachhaltigen Energiewirtschaft sind Windenergieanlagen nicht mehr wegzudenken. Wind wird es auf der Erde immer geben, es stellt sich vielmehr die Frage, wie man diese regenerative Energiegewinnung am effektivsten nutzen kann. Sensoren tragen zur effizienten Funktion bei – und das unter sehr anspruchsvollen klimatischen Bedingungen.

Windkraftanlagen gewinnen kinetische Energie aus Wind. Sensoren haben hier die Aufgabe, die Feineinstellung einzelner Bestandteile der Anlage so vorzunehmen, dass der Wind effektiv genutzt werden kann und möglichst viel Energie erzeugt wird. Die Sensoren müssen an die wechselnden Umgebungsbedingungen angepasst und langlebig sein, da ein Auswechseln in luftiger Höhe nicht ganz einfach und zudem auch noch teuer ist. Die Rotorblätter in Windkraftanlagen müssen je nach Windstärke justiert werden. So erreicht die Windenergieanlage den bestmöglichsten Wirkungsgrad.

Diese Justage übernehmen Absolut-Encoder mit magnetischer Abtastung von Sick. Zur Windrichtungsnachführung stellen sie die Gondel in die optimale Position. So können durch starke Winde keine Fehlfunktionen und damit verbundene Ausfallzeiten entstehen. Die Messung der Rotordrehzahl kann mit Inkremental-Encodern erfolgen. Sie regeln und überwachen die Geschwindigkeit des Rotors. Encoder von Sick sind störsicher gegenüber witterungsbedingten und elektrischen Einflüssen, außerdem wartungsfrei und langlebig. Die magnetische Abtastung, ein robustes Gehäuse – Schutzart IP 67 – und die hohe Schock- und Vibrationsfestigkeit entsprechen in idealer Weise dem Einsatz in Windenergieanlagen im On- und Offshorebereich.

Mit diesem Portfolio erfüllt Sick die Anforderungen im Bereich Windkraft: Von der Anwendungsberatung über das Engineering bis zum kontinuierlich laufenden Betrieb mit minimalen Stillstandszeiten begleitet das Unternehmen den Entwicklungs-, Entstehungs- und Wartungsprozess der Anlage. Die Kunden profitieren von einsatzgerechten Lösungen, die effizient, nachhaltig und investitionssicher sind.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben