Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Es ist ein Mythos, dass Feuerwehren im Ernstfall ein Gebäude mit Photovoltaik-Modulen auf dem Dach nicht löschen. Bild: iStock, stevecoleimages
Sicherheit von Photovoltaik-Anlagen

1 Bewertung

Feuerschutz statt Feuerwehr

Text: Fabio Pafumi, E-T-A
Photovoltaik-Anlagen stellen normalerweise kein Löschhindernis für die Feuerwehr dar und sind in den seltensten Fällen die Brandursache. Feuerwehrschalter für vorbeugenden Brandschutz sorgen für einen sicheren Betrieb und erkennen auch gefährliche Lichtbögen.

Es ist ein Mythos, dass Feuerwehren im Ernstfall ein Gebäude mit Photovoltaik-Modulen auf dem Dach nicht löschen. Denn durch besondere Sicherheitsmaßnahmen, wie sie im normalen Umgang mit stromführenden Leitungen immer wieder trainiert werden, sowie durch die Einhaltung bestimmter Verhaltensregeln sind die Gefahren einer PV-Anlage beherrschbar. Hierzu gehören vor allem das Erkunden des Einsatzortes, die Einhaltung eines Sicherheitsabstands von einem Meter zu elektrischen Anlagenteilen und eines Löschabstands von mindestens fünf Metern bei Vollstrahl.

Ein wichtiger Bestandteil der Sicherheitseinrichtungen jeder PV-Anlage ist der Gleichstrom-Lasttrennschalter (auch DC-Freischalter 0), der durch die DIN VDE 0100-712 normativ gefordert ist. Die Norm verlangt eine Einrichtung zum sicheren Trennen von Strömen und Spannungen zwischen dem PV-Generator und dem Wechselrichter (also auf der Gleichstromseite). Diese kann im Wechselrichter integriert oder im geschützten Außenbereich direkt in der Nähe des PV-Generators installiert sein. Dabei befindet sich der DC-Lasttrennschalter üblicherweise im Generator-Anschlusskasten.

Gerade in Hinblick auf den Brandschutz werden Feuerwehrschalter als Kombination eines DC-Lasttrennschalters mit zusätzlichen Funktionen mehr und mehr eingesetzt. Sie ermöglichen unterstützende Maßnahmen bei einer Brandbekämpfung durch das sichere Abschalten der im Gebäude befindlichen DC-Leitungen. Gleichzeitig bietet die permanente aktive Anlagenüberwachung mittels Lichtbogenüberwachung vorbeugenden Brandschutz.

Feuerwehrschalter richtig installieren

Bei der Installation eines Feuerwehrschalters sind für einen sicheren Betrieb folgende Aspekte wichtig: Der Einbau sollte unterhalb der Dacheinführung oder im geschützten Außenbereich in unmittelbarer Nähe zum PV-Generator erfolgen. Der Auslöser muss am Hausanschluss oder der Brandmeldezentrale sitzen. Außerdem muss der Schaltzustand für Betreiber und Einsatzkräfte erkennbar sein. Eine Sicherung gegen Wiedereinschalten nach der gewollten Auslösung zählt ebenso zu den Sicherheitsaspekten wie ein automatisches Zuschalten nach Spannungsunterbrechungen. Zudem muss das Fail-Safe-Prinzip bei Auftreten eines internen Fehlers im Feuerwehrschalter greifen. Die Anwendungsregel VDE-AR-E 2100-712 gibt für die Anwendung des Feuerwehrschalters die genauen Hinweise.

Die Maßnahmen ermöglichen Einsatzkräften ein sicheres Arbeiten. Die Umsetzung der Sicherheitsaspekte geschieht nicht nur durch mechanische Maßnahmen, sondern auch durch geschickte Verknüpfung von Mechanik und elektronischem Schaltelement. Mit der Hybridtechnik lassen sich hohe DC-Spannungen im Betrieb nahezu lichtbogenfrei schalten – ohne Überlastung und hohe Verschleißerscheinungen.

Vorbeugenden Brandschutz anstatt nur reine Hilfestellung bei Gefahrensituationen bieten Produkte wie der E-T-A Typ PVSEC-…-AF1 mit integrierter Lichtbogenerkennung. Aufgrund der hohen Gleichspannungen und Ströme stellen Störlichtbögen in PV-Anlagen eine besondere potenzielle Gefahr dar. Auslöser schädlicher Lichtbögen sind zumeist defekte Module, Modulanschlussdosen, Steckverbinder und Kabel aufgrund von Alterung, Tierverbiss und Hagel. Die sehr hohen Temperaturen im Plasma können dann zu einem Brand weiterer Anlagenkomponenten und der Umgebung führen. Jüngste Produktwarnungen von defekten PV-Modulen zeigen die Brisanz für den Betreiber von Photovoltaikanlagen klar auf.

Bildergalerie

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben