Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Sonnenblume erzeugt Strom: Der blumenförmige PV-Generator Solarflower erzeugt Solarstrom zum direkten Verbrauch und wird 2015 zunächst in Frankreich angeboten. Bild: EDF
PV-Design

0 Bewertungen

Solarenergie durch die Blume

Ein neuer Solargenerator in Blumenform verbindet Design und Nachhaltigkeit.

Nach dem Windbaum bringt Frankreich nun auch eine Solarblume auf den Markt. Der französische Solarmodulhersteller EDF ENR Solar kündigt die Einführung eines innovativen Produktdesigns an: Die „Smartflower“, ein blumenförmiger Photovoltaikgenerator, der Solarstrom zum direkten Verbrauch zur Verfügung stellt. 2015 wird dieses Produkt zunächst ausschließlich in Frankreich angeboten. Hergestellt wird der Solargenerator in Österreich.

Durch sein innovatives Design und seine technischen Besonderheiten stellt die Sunflower einen ganz neuen Ansatz zum traditionellen Produktportfolio dar. Potenzielle Kunden seien zum einen umweltbewusste Einzelpersonen, die auf die Ästhetik ihrer Häuser Wert legen, und zum anderen lokale Akteure (Unternehmen und Kommunen), die in besonders visueller und kommunikativer Weise Erzeuger von Ökostrom werden wollen.

Das System wird in zwei Varianten angeboten: Die ursprüngliche Variante Smartflower kann ihre Solarblütenblätter vollständig in einem dafür vorgesehenen Gehäuse verschwinden lassen. Die zweite Variante Smartflower POP, die nach dem gleichen Prinzip funktioniert, hat einen fest verankerten Zentralfuß und eine Verkleidung, deren Farbe der Kunde frei wählen kann. Im Gegensatz zu herkömmlichen PV-Lösungen wird diese neue Technologie nicht auf dem Dach installiert.

Mit dem Sonnenaufgang setzt sich der mobile Generator automatisch in Bewegung und folgt parallel den Lichtstrahlen. Dank einer horizontalen und vertikalen Doppelachse folgt die Solarflower wie eine Sonnenblume dem Pfad der Sonne. Diese Tracker-Funktion erhöht die Produktion um mehr als 30 Prozent. Bei Sonnenuntergang schließt sich die Blüte automatisch. Die Smartflower ist zudem mit einem Selbstreinigungssystem der Sonnenblumenblätter ausgestattet. Die Blume verfügt über 18 Blütenblätter (mit jeweils 40 Solarzellen) und umfasst nach vollständiger Entfaltung eine Fläche von 18m². Bei starkem Wind löst ein Anemometer (> 53 km / h) die Sicherheitsschließung der Smartflower aus.

Dank der Plug & Play-Konnektivität stehen den Kunden damit direkt schlüsselfertige und einfach zu bedienende Generatoren zur Verfügung, die nicht auf dem Dach angebracht werden müssen oder die Installation sonstiger Vorrichtungen erfordern. Die SmartFlower wird an das Stromnetz des Gebäudes angeschlossen und ist sofort funktionsfähig. Ein vormontierter Wechselrichter befindet sich in der Verkleidung der Blume. Plant der Betreiber einen Umzug, kann er die Blume einfach herausziehen und mitnehmen.

Zur Maximierung des Eigenverbrauchs wird ein Steuersystem zur elektrischen Wassererwärmung angeboten. Dadurch ist es möglich, bei völliger Auslastung des Generators, die Wassererwärmung zu aktivieren. Die Stromproduktion kann über ein Monitoring-System online überprüft werden.

Eine Smartflower in Lyon produziert bereits etwa 3400 kWh pro Jahr.

Mehr Informationen unter: www.smartflower.com/de

Bildergalerie

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben