Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Sonne ernten: Eine neue Software verspricht einfache PV-Anlagenplanung für und genaue Angaben zur zu erwartenden Erzeugungsleistung. Bild: Volodymyr (Vladimir) Nikulin
Solaranlagen planen

0 Bewertungen

Softwareverstärkung aus Kalifornien

Eon kooperiert mit dem kalifornischem Start-up Sungevity für PV-Anlagenplanung.

Mit Sonne und Software kennt man sich in Kalifornien aus. Wen wundert es da, dass Eon sich für den Ausbau seines Solargeschäfts in Deutschland Verstärkung aus Oakland geholt hat. Der Konzern arbeitet künftig mit dem kalifornischen Start-up Sungevity zusammen, das eine Software-Lösung entwickelt hat, mit der sich Solaranlagen besser planen lassen sollen. Damit soll sich zudem die Erzeugungsleistung der Anlagen für die Kunden ohne zeitintensive Vor-Ort-Besuch berechnen lassen. Das Unternehmen verspricht viel Flexibilität und Effizienz ohne Qualitätsverlust.

Der neue Service wertet Daten zum Energieverbrauch im Haushalt, prognostizierte Sonnenstunden sowie Luftbilder und Fotos des Gebäudes, Informationen zur Dachneigung, Sonnenausrichtung und der verfügbaren Dachfläche aus und errechnet welche Erträge zu erwarten sind und wie viel des erzeugten Stroms die Kunden selbst verbrauchen können. Vor-Ort-Besuche für die Dachvermessung entfallen, erleichtern und beschleunigen die Abwicklung für unsere Kunden und minimieren somit die Kosten.

10 Jahre gesicherte Sonnenerträge

Im Zuge der Kooperation bieten die beiden Partner allen Kunden ein Garantieversprechen an und sichern zehn Jahre lang die beim Vertragsabschluss prognostizierte Erzeugung der berechneten Strommenge in Kilowattstunden zu. Sollte die Anlage in einem Jahr weniger Strom erzeugen als bei Vertragsabschluss prognostiziert, greift die Garantieversicherung und gleicht die Differenz aus. Das verringert die finanziellen Risiken für Kunden.

Das im Paket enthaltene Steuerungssystem regelt die Strommenge für Einspeisung und Eigenverbrauch dynamisch. Durch diese Optimierung kann die Gesamtleistung der Anlage gesteigert und die Amortisationszeit für Kunden verkürzt werden.

Mit Sungevity hat sich Eon nach eigenen Angaben einen Partner gesucht, der zu den Energielösungen des Unternehmen rund um das Thema Photovoltaik passe. Für Sungevity ist die Zusammenarbeit ein wichtiger Schritt auf einen der weltweit führenden Solarmärkte und zur Entwicklung leistungsfähiger Kundenlösungen rund um das Thema Solar.

Über eine strategische Co-Investition hat sich Eon an Sungevity beteiligt. Eine Zusammenarbeit zwischen den Partnern in anderen europäischen Märkten wie den Niederlanden war bereits erfolgreich durchgeführt worden und soll nun auf dem deutschen Markt fortgesetzt werden. Die Kooperation startet in einer Pilotphase zunächst in München sowie Berlin.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben