Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Wärme für zwei Gemeinden: Die Solarthermieanlage wird auf einer Wiese nahe der neuen Heizzentrale entstehen. Bild: Rittel XL Solar
Erzsatz für Heizöl

0 Bewertungen

Mega-Solarthermie-Anlage

Auf über 1000 Quadratmetern entsteht die größte solarthermische Anlage von Rheinland-Pfalz.

Der Zuschlag für den Bau einer 1422 m² großen Solaranlage bei Simmern im Hunsrück ging an Ritter XL Solar. Die derzeit größte Anlage in Rheinland-Pfalz soll das neue gemeinsame Wärmenetz der zur Verbandsgemeinde Simmern zählenden Dörfer Neuerkirch und Külz kostengünstig mit emissionsfreier Wärme versorgen.

Ritter XL Solar will die Anlage im Herbst als Generalunternehmer in ungefähr vier Wochen Bauzeit errichten und noch vor Weihnachten betriebsbereit übergeben.

Die Solaranlage ist so ausgelegt, dass sie rund 20 Prozent des gesamten jährlichen Wärmebedarfs der Ortschaften von rund 3100 Megawattstunden liefern kann, im Sommer bei normalem Wetter sogar 100 Prozent.

Holzschnitzel statt Heizöl

Die durch die Solaranlage realisierte Brennstoffeinsparung soll bei umgerechnet 80.000 Litern Heizöl im Jahr liegen. Heizöl wird in Neuerkirch und Külz allerdings nur noch selten zum Einsatz kommen: Der Hauptwärmeerzeuger wird ein großer Heizkessel sein, der mit Holzhackschnitzeln betrieben wird. Über 140 Haushalte haben sich bisher für den Anschluss an das neue Wärmenetz entschieden.

Die Solaranlage arbeitet mit modernen Hochleistungs-Vakuumröhrenkollektoren und Wasser als Wärmeträgermedium. Das Speichervolumen beträgt 85 Liter pro Quadratmeter Kollektorfläche.

Der Beitrag zum Klimaschutz wird den Betreibern durch eine gewisse Kalkulationssicherheit erleichtert: Ritter XL Solar garantiert einen jährlichen Mindestertrag, dazu kommen eine umfassende Versicherung der Anlage und ein Wartungsvertrag.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben