Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Panorama

0 Bewertungen

Leserbrief: Hausaufgaben erledigen

Zum Gastkommentar von Klaus G. Krämer (TU Berlin) in der Energy 2.0 September-Ausgabe zum Marktdesign:„Der Gesetzgeber hat vor Jahren ein politisches Ziel formuliert.

Aus gutem Grund. Kein Energieträger bietet langfristig so viel Zukunftsfähigkeit und Sicherheit wie Erneuerbare. Diese sind von ihrem Wesen her dezentral und volksnah. Genau das ist für größere Versorger ein Problem. Aus diesem Grund war nicht zu erwarten, dass ein Umlenken zur regenerativen Stromerzeugung hin von den konventionell ausgerichteten Stromlieferanten ausgehen wird. Welchen anderen Weg als ein Eingriff in den Markt hätte der Gesetzgeber Ihrer Meinung nach gehen können zur Erreichung des Ziels?

Eine Alternative zum Ziel der 100%ig regenerativen Stromerzeugung im Interesse einer langfristigen Versorungssicherheit haben vermutlich auch Sie nicht zu bieten. Das EEG hat viel bewegt. Nun sind weitere Schritte erforderlich. Hausaufgaben müssen erledigt werden.

Neue Investitionen sind nötig.

Versorgungsstrukturen der Zukunft werden anders funktionieren müssen als bisher. Wenn wir das schaffen hier in Deutschland, werden wir von unserem Technologievorsprung profitieren.

Vielleicht sollten wir einen Blick nach Costa Rica wagen, wo Strom zu 98 % regenerativ erzeugt wird.

Jedenfalls sollte die Stromwirtschaft den Prozess konstruktiv begleiten und neue Geschäftsfelder für sich entdecken anstatt dagegen zu kämpfen.

Ein interessanter Ansatz für einen weiteren Schritt könnte durchaus die von Ihnen erwähnte Call-Option sein. Ich finde es jedoch respektlos und unklug von Ihnen in herablassendem Ton über „schlechten Strom“, „Planwirtschaft“ und „grüne Ideologen“ zu reden.

Es ist immer einfach, eine Zukunftsvision als Ideologie zu diffamieren.

Im Übrigen: Auch Kapital im freien Markt wirkt sich auf uns aus wie eine Ideologie! Es zwingt uns genauso seine Spielregeln auf.“

(Wolfgang Friedrich, Ettenheim)

Was meinen Sie? Lesen Sie unter folgendem Link den Kommentar:

http://industr.com/Energy20-Magazin/de_DE/themen/Panorama/194805

Nach oben