Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Strom für 400 Schweizer Haushalte: Die Dachfläche des Einrichtungshauses in Rothenburg (Kanton Luzern) Bild: BE Netz, CH-Ebikon
PV-Dachanlage

0 Bewertungen

Ikea schraubt nicht mehr, produziert doch schon

Ging ja fix: Obwohl das Dach nur geringe Lasten verträgt, hat der Möbelgigant seine größte PV-Anlage in der Schweiz realisiert, wo auch mal ordentlich Schnee dazukommen kann.

Ende März wurde mit einer Leistung von 1,5 MW die weltweit größte PV-Anlage auf einem Ikea-Möbelhaus in Rothenburg (Kanton Luzern) in Betrieb genommen. Das deutsche Systemhaus IBC Solar lieferte sowohl 5840 Module des Typs PolySol CS als auch zur einfachen Montage sein Flachdachmontagesystem AeroFix 10 und alle weiteren Komponenten.

Die besondere Herausforderung bei der Planung des Projekts sei die geringe Traglastreserve des Daches gewesen, insbesondere unter Berücksichtigung der zusätzlichen Schneelast im Winter. Um das Gesamtgewicht der Photovoltaikanlage zu reduzieren, fiel laut IBC die Entscheidung auf das nach Firmenangaben aerodynamisch optimierte Halterungssystem AeroFix 10.

Die Module wurden mit einem flachen Neigungswinkel in Ost-West-Ausrichtung montiert. Das Modulfeld schließt zudem mit einem Modul an der Dachkante ab, anstatt wie sonst üblich mit einem Windblech. Dadurch biete die Photovoltaikanlage dem Wind weniger Angriffsfläche. Als Resultat sei mit weniger als 5 Tonnen nur noch sehr wenig zusätzlicher Ballast nötig, um der Solaranlage auf dem Flachdach die nötige Stabilität zu geben. Auf eine Verschraubung mit dem Dach wurde hingegen verzichtet.

Durchwachs-Schutz gegen Verschattung

Um eine spätere Verschattung der Module zu vermeiden, wurde das vorhandene Gründach mit einem Durchwachs-Schutz bedeckt. Eine zusätzliche Bautenschutzmatte musste nicht verlegt werden, da diese bereits in den Schienen des Montagesystems integriert ist.

Die Menge des mithilfe von 1,5 MW Modulleistung produzierten Stroms entspricht dem jährlichen Strombedarf von rund 400 Privathaushalten und führt zu einer Einsparung von 7100 Tonnen CO2 in den kommenden 25 Jahren. (kk)

Bildergalerie

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben